Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Augustinus (354-430) - Zweiundzwanzig Bücher über den Gottesstaat
11. Buch

5. Unbegrenzte Zeiträume vor der Welt sind ebensowenig anzunehmen wie unbegrenzte Ortsräume außerhalb der Welt; vielmehr gibt es ebensowenig Räume außer ihr als Zeiten vor ihr.

Sodann wird man denen, die mit uns übereinstimmen in der Annahme der Erschaffung der Welt durch Gott, dabei aber von uns Antwort heischen auf die Frage nach dem Verhältnis der Welt zu der Zeit, mit der Gegenfrage nach dem Verhältnis der Welt zum Raume kommen müssen. Denn so gut man fragt, warum die Welt damals und nicht früher erschaffen, kann man ja auch fragen, warum sie da, wo sie ist, und nicht anderswo erschaffen worden sei. Denn wenn man an unbegrenzte Zeiträume vor der Welt denkt, in denen doch Gott vom Wirken nicht habe feiern können, so sollte man auch an unbegrenzte Räume außerhalb der Welt denken. Und wenn man nun sagen wollte, der Allmächtige habe in diesen Räumen nicht feiern können, so gelangt man ja ganz von selbst zu der Wahnvorstellung Epikurs von den unzähligen Welten [nur mit dem Unterschied, daß Epikur sie durch zufällige Bewegungen der Atome entstehen und vergehen läßt, während die Platoniker sie auf Gottes schöpferische Tat zurückführen würden]. Das ist unausweichliche Folgerung, wenn sie Gott nicht feiern lassen wollen in der unbegrenzten Unermeßlichkeit eines außerhalb der Welt ringsum sich ausdehnenden Raumes und dabei von all diesen Welten, ebenso wie von der bestehenden annehmen, sie könnten durch keine Ursache zerstört werden. Nur solche Philosophen ja haben wir im Auge, die gleich uns Gott für unkörperlich und für den Schöpfer aller Wesen außer ihm halten. Andere zu dieser Erörterung einer religiösen Frage zuzulassen, wäre ganz unpassend, vorab deshalb, weil die ersteren auch in den Augen derer, die einer Vielheit von Göttern den Dienst der Opfer schuldig zu sein glauben, die übrigen Philosophen an Ansehen und Geltung überragen, aus keinem andern Grunde, als weil sie sich, wenn auch nur sehr von ferne, doch mehr als die übrigen der Wahrheit nähern. Oder werden sie das Wesen Gottes, das sie räumlich weder einschließen noch begrenzen noch ausdehnen, sondern in würdiger Auffassung Gottes unkörperhaft überall ganz gegenwärtig bekennen, von den ungeheuren Räumen außerhalb der Welt ausschließen und es auf den einzigen, im Vergleich mit jener Unermeßlichkeit so winzigen Raum beschränken, worin sich die Welt befindet? Ich glaube nicht, daß sie sich zu solchen Ungereimtheiten versteigen. Da sie nun also nur die eine Welt annehmen, von ungeheurer körperlicher Ausdehnung zwar, doch aber begrenzt und eingeschränkt auf den von ihr eingenommenen Raum und geschaffen durch Gottes Wirken, so sollten sie dieselbe Antwort, die sie geben müßten auf die Frage hinsichtlich unbegrenzter außerweltlicher Räume, warum in ihnen Gott vom Werke feiere, sich selbst geben auf die Frage hinsichtlich unbegrenzter vorweltlicher Zeiten, warum Gott in ihnen gefeiert habe. Denn wenn Gott der Welt gerade in diesem Raum, worin sie sich befindet, und in keinem andern ihren Platz angewiesen hat, obwohl sich dieser Raum unter gleichmäßig unbegrenzten, überallhin sich erstreckenden Räumen durch keinerlei Vorzug empfahl, so folgt daraus doch nicht, daß dabei der Zufall und nicht ein göttlicher Plan waltete, den freilich kein Menschenverstand zu erfassen vermag. Und wenn er demnach gerade zu dieser Zeit und nicht früher die Welt erschaffen hat, obwohl es frühere Zeiten ebenso gut in einem nach rückwärts unbegrenzten Zeitraum gegeben und nicht der geringste Unterschied zwischen ihnen bestanden hatte, der für die eine Zeit vor anderen gesprochen hätte, so berechtigt uns das ebenso wenig zu der Folgerung, daß damit etwas Zufälliges bei Gott eingetreten sei. Nun werden sie etwa sagen, unbegrenzte Räume gebe es ja gar nicht, sie beständen nur in der Einbildung, es gebe keinen Raum außerhalb der Welt; gut, dann läßt sich darauf erwidern, daß geradeso auch vergangene Zeiten des Feierns Gottes nur in der Einbildung des Menschen vorhanden seien, da es vor der Welt keine Zeit gab.

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis
Bilder Vorlage

Navigation
. Mehr
. 3. Buch
. 4. Buch
. 5. Buch
. 6. Buch
. 7. Buch
. 8. Buch
. 9. Buch
. 10. Buch
. 11. Buch
. . 1. Einleitung zu dem ...
. . 2. Von der Gotteserken...
. . 3. Über die Glaubwür...
. . 4. Die Weltschöpfung ...
. . 5. Unbegrenzte Zeiträume ...
. . 6. Weltschöpfungs- ...
. . 7. Die Beschaffenheit ...
. . 8. Die Bedeutung der ...
. . 9. Die Lehre der Heiligen ...
. . 10. Über die einfache ...
. . 11. Haben wohl auch ...
. . 12. Vergleich zwischen ...
. . 13. Ist allen Engeln ...
. . 14. Über die mit Bezu...
. . 15. Über den Sinn ...
. . 16. Unterschied in ...
. . 17. Das Verderben der ...
. . 18. Von der Schönheit ...
. . 19. Der Sinn der Stelle: ...
. . Mehr
. 12. Buch
. 13. Buch
. 14. Buch
. 15. Buch
. 16. Buch
. 17. Buch
. 18. Buch
. 19. Buch
. Mehr

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 4. April 2008.
Gregor Emmenegger