Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Augustinus (354-430) - Zweiundzwanzig Bücher über den Gottesstaat
11. Buch

29. Das Wissen der heiligen Engel ist derart, daß sie die Dreifaltigkeit unmittelbar in ihrer Gottheit erkennen und die Ursachen der Schöpfungswerke früher in der Gestaltungskraft des Schaffenden als in den Schöpfungen des Gestaltenden schauen.

Diese heiligen Engel also erlangen ihre Kenntnis von Gott nicht durch vernehmbare Worte, sondern durch die unmittelbare Gegenwart der unwandelbaren Wahrheit, d. i. durch sein eingeborenes Wort, und sie wissen um dieses Wort und um den Vater und den Heiligen Geist der beiden und daß dies eine untrennbare Dreifaltigkeit und jede Person in ihr eine Wesenheit sei und dennoch alle zusammen nicht drei Götter seien, sondern ein Gott, das also wissen sie so, daß es ihnen genauer bekannt ist, als wir uns selbst kennen. Selbst auch die Schöpfung erkennen sie dort, in der Weisheit Gottes als der Gestaltungskraft, durch die sie geworden ist, vollkommener als in ihr selbst; und demnach auch sich selbst dort vollkommener als in sich selbst, jedoch erkennen sie sich auch in sich selbst. Denn sie sind erschaffen und sind etwas anderes als der, der sie erschaffen hat. Dort also, in der Gestaltungskraft Gottes, erkennen sie, wie schon oben ausgeführt wurde1 , die Dinge gleichsam in tagesheller Erkenntnis, in den Dingen selbst aber wie in dämmeriger Erkenntnis. Es ist nämlich ein großer Unterschied, ob man etwas erkennt in der Idee, der gemäß es gemacht ist, oder ob man es erkennt in sich selbst; so wie das Wissen um die gerade Linie und um die Richtigkeit geometrischer Figuren verschieden ist, je nachdem man ihre Gesetze erfaßt oder die Figuren nur in den Sand zeichnet, und das Wissen um die Gerechtigkeit verschieden, je nachdem man sie in der unwandelbaren Wahrheit oder in der Seele des Gerechten erkennt. Dasselbe gilt ebenso auch von den übrigen Wesen: so von dem Firmament zwischen den oberen und unteren Gewässern, das den Namen Himmel und Erde erhalten hat; so unterhalb des Firmamentes von dem Zusammenströmen der Gewässer, der Freilegung der Erde, der Hervorbringung von Pflanzen und Bäumen; so von der Erschaffung von Sonne, Mond und Sternen; so von der Erschaffung der Tiere, die aus den Gewässern hervorgingen, nämlich der Vögel, der Fische und der schwimmenden Ungetüme; so von der Erschaffung aller Tiere, die auf der Erde gehen oder kriechen, und von der des Menschen, der alles auf Erden überragen sollte. All das wird von den Engeln im Worte Gottes, worin die Ursachen und Ideen davon liegen, jene unwandelbar beständigen, denen gemäß es erschaffen worden ist, anders erkannt als in sich selbst. Jene Erkenntnis ist klarer, diese dunkler, ein Unterschied wie der zwischen der Erkenntnis der Gestaltungskraft und der der Werke. Indem dann diese Werke zum Lobpreis und zur Verehrung des Schöpfers in Beziehung gesetzt werden, leuchtet gleichsam der Morgen auf im Geiste der Schauenden.

1: XI 7.

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis
Bilder Vorlage

Navigation
. Mehr
. 3. Buch
. 4. Buch
. 5. Buch
. 6. Buch
. 7. Buch
. 8. Buch
. 9. Buch
. 10. Buch
. 11. Buch
. . Mehr
. . 17. Das Verderben der ...
. . 18. Von der Schönheit ...
. . 19. Der Sinn der Stelle: ...
. . 20. Über die Stelle, ...
. . 21. Gottes Wissen und ...
. . 22. Manchen mißfällt ...
. . 23. Der Irrtum in der ...
. . 24. Die göttliche ...
. . 25. Die Dreiteilung ...
. . 26. Das Abbild der ...
. . 27. Sein, Wissen und ...
. . 28. Müssen wir, um ...
. . 29. Das Wissen der ...
. . 30. Die Vollkommenheit ...
. . 31. Der siebente Tag ...
. . 32. Was zu halten ist ...
. . 33. Man kann recht ...
. . 34. Sind die Engel ...
. 12. Buch
. 13. Buch
. 14. Buch
. 15. Buch
. 16. Buch
. 17. Buch
. 18. Buch
. 19. Buch
. Mehr

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 4. April 2008.
Gregor Emmenegger