Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Augustinus (354-430) - Zweiundzwanzig Bücher über den Gottesstaat
11. Buch

15. Über den Sinn der Worte: Von Anbeginn sündigt der Teufel.

Auch was Johannes über den Teufel sagt1 : „Von Anbeginn sündigt der Teufel“, verstehen sie2 nicht; es kann von Sünde ja gar keine Rede sein, wenn er von Natur aus so beschaffen ist. Allein was besagen darüber die Zeugnisse der Propheten, eines Isaias, der den Teufel unter dem Bilde eines Fürsten von Babylonien einführt und sagt3 : „Wie ist Luzifer gefallen, der am Morgen sich erhob“; eines Ezechiel4 : „In den Wonnen des Gottesgartens weiltest du, warst geschmückt mit jeder Art kostbaren Gesteins“. Daraus ist doch zu ersehen, daß er einmal ohne die Sünde gewesen ist. Denn ganz ausdrücklich heißt es von ihm gleich im Anschluß daran: „Du bist in deinen Tagen ohne Fehl gewandelt“. Diese Stellen lassen sich wohl nur in obigem Sinne auffassen. Also müssen wir auch die Stelle: „Er bestand nicht in der Wahrheit“ dahin verstehen, daß er sich in der Wahrheit befunden habe, aber darin nicht verharrt sei; und die Stelle, daß der Teufel von Anbeginn sündigt, dahin, daß er sündigt, nicht von Anbeginn seiner Erschaffung, sondern mit Anbeginn der Sünde, daß also mit seinem Hochmut die Sünde ihren Anfang genommen hat. Und wenn es im Buche Job, an einer Stelle, wo vom Teufel die Rede ist, heißt5 : „Das ist der Anfang des Gebildes des Herrn, das er schuf seinen Engeln zum Gespötte“6 : „Dieser Drache, den Du gebildet hast zum Gegenstand des Spottes“, so haben wir das nicht so aufzufassen, als wäre er ursprünglich als ein Gegenstand des Spottes erschaffen, sondern vielmehr dahin, daß er nach der Sünde diese Rolle zur Strafe zugewiesen erhalten hat. Sein Anbeginn also ist des Herrn Gebilde; denn es gibt kein Wesen, und wären es auch die zu allerunterst stehenden Tierchen, das nicht der erschaffen hätte, von dem jegliches Maß, jegliche Form und Ordnung stammt, Eigenschaften, die jedem Ding so anhaften, daß wir ohne sie keines finden oder denken können. Um wieviel mehr ist sein Gebilde das Engelgeschöpf, das alles übrige, was Gott erschaffen, an Würdigkeit des Wesens übertrifft!

1: 1 Joh. 3, 8.
2: die Manichäer und verwandten Sekten.
3: Is. 14, 12.
4: Ezech. 28, 13 f.
5: Job 40, 14; nach dem Texte der Septuaginta.
6: womit auch die Psalmstelle übereinzustimmen scheint [Ps. 103, 26. Vgl. Augustins Retraktationen 1. I c. 15 n. 3, in der neuesten Ausgabe [Knoell] 1. I c. 14 n. 10.

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis
Bilder Vorlage

Navigation
. Mehr
. 3. Buch
. 4. Buch
. 5. Buch
. 6. Buch
. 7. Buch
. 8. Buch
. 9. Buch
. 10. Buch
. 11. Buch
. . Mehr
. . 7. Die Beschaffenheit ...
. . 8. Die Bedeutung der ...
. . 9. Die Lehre der Heiligen ...
. . 10. Über die einfache ...
. . 11. Haben wohl auch ...
. . 12. Vergleich zwischen ...
. . 13. Ist allen Engeln ...
. . 14. Über die mit Bezu...
. . 15. Über den Sinn ...
. . 16. Unterschied in ...
. . 17. Das Verderben der ...
. . 18. Von der Schönheit ...
. . 19. Der Sinn der Stelle: ...
. . 20. Über die Stelle, ...
. . 21. Gottes Wissen und ...
. . 22. Manchen mißfällt ...
. . 23. Der Irrtum in der ...
. . Mehr
. 12. Buch
. 13. Buch
. 14. Buch
. 15. Buch
. 16. Buch
. 17. Buch
. 18. Buch
. 19. Buch
. Mehr

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 4. April 2008.
Gregor Emmenegger