Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Augustinus (354-430) - Zweiundzwanzig Bücher über den Gottesstaat
9. Buch

17. Zur Erlangung des glückseligen Lebens, das in der Teilnahme am höchsten Gut besteht, bedürfen die Menschen nicht eines solchen Mittlers, wie es ein Dämon ist, sondern eines solchen, wie Christus einer ist.

Dabei kann ich mich nicht genug wundern, daß so gelehrte Leute, nach denen alles Körperliche und Sinnenfällige hinter dem Unkörperlichen und rein Geistigen zurückzutreten hat, in die Frage über das glückselige Leben nur überhaupt die körperliche Berührung hereinziehen. Wo bleibt da der Ausspruch Plotins1 : „Man muß also zum teuersten Vaterland seine Zuflucht nehmen, dort ist der Vater, dort ist alles. Und welches ist das Schiff, welches der Weg? Gott ähnlich werden.“ Wenn man also Gott um so näher kommt, je mehr man ihm ähnlich wird, so besteht das Fernsein von ihm in nichts anderem als in der Unähnlichkeit mit ihm. Ihm, dem ewigen und unwandelbaren Unkörperlichen ist aber die Seele des Menschen um so unähnlicher, je begehrlicher ihr Sinnen auf die irdischen und vergänglichen Dinge gerichtet ist. Um hier Heilung zu schaffen, bedarf es allerdings eines Mittlers, weil eben das Sterbliche und Unreine in der Tiefe zu der unsterblichen Reinheit in der Höhe nicht paßt, jedoch nicht eines Mittlers, der zwar einen den höchsten Wesen nahestehenden unsterblichen Leib, aber einen den niedrigsten ähnlichen siechen Geist hat [ein Siechtum, das sich auch darin äußert, daß er uns neidisch um die Heilung bringen will, statt uns dazu behilflich zu sein], sondern eines solchen, der sich uns hier in der Tiefe angleicht hinsichtlich der Sterblichkeit des Leibes, aber kraft einer unsterblichen Gerechtigkeit des Geistes, durch die er bei den höchsten Wesen unverrückbar verblieben ist nicht im örtlichen Sinne, sondern erhabener Ähnlichkeit nach, uns zur Reinigung und Befreiung göttliche Hilfe gewähre. Dieser wahrhaft unbefleckbare Gott hat natürlich keine Befleckung zu befürchten von Seiten des Menschen, den er angezogen hat, noch von Seiten der Menschen, unter denen er in Menschengestalt gewandelt ist. Und von nicht geringer Bedeutung sind einstweilen einmal diese beiden heilsamen Lehren, die er durch seine Menschwerdung gab, daß nämlich die wahre Gottheit durch das Fleisch nicht befleckt werden könne und daß die Dämonen, weil sie kein Fleisch haben, noch nicht für besser zu halten sind als wir. Das ist „der Mittler zwischen Gott und den Menschen, der Mensch Christus Jesus“, wie ihn die Heilige Schrift mit Nachdruck nennt2 ; doch ist hier nicht der Ort, geziemend nach meinem Vermögen über seine Gottheit zu sprechen, durch die er dem Vater immer gleich ist, und über seine Menschheit, durch die er uns ähnlich geworden ist.

1: Enn. 1, 6, 8; 2, 3.
2: 1 Tim. 2, 5.

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis
Bilder Vorlage

Navigation
. 1. Buch
. 2. Buch
. 3. Buch
. 4. Buch
. 5. Buch
. 6. Buch
. 7. Buch
. 8. Buch
. 9. Buch
. . Mehr
. . 6. Welche Leidenschaften ...
. . 7. Nach der Ansicht ...
. . 8. Des Platonikers ...
. . 9. Vermag die Vermittlung ...
. . 10. Im Verfolg der ...
. . 11. Was ist von der ...
. . 12. In dreifachem Gege...
. . 13. Wie können die ...
. . 14. Kann der Mensch ...
. . 15. Der wahre Mittler ...
. . 16. War es nun vernünftig ...
. . 17. Zur Erlangung des ...
. . 18. Die Dämonen haben, ...
. . 19. Das Wort „Dämon...
. . 20. Kennzeichnung der ...
. . 21. Wie weit hat der ...
. . 22. Der Unterschied ...
. . 23. Der Name Götter ...
. 10. Buch
. 11. Buch
. 12. Buch
. 13. Buch
. 14. Buch
. 15. Buch
. 16. Buch
. 17. Buch
. Mehr

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 4. April 2008.
Gregor Emmenegger