Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Augustinus (354-430) - Zweiundzwanzig Bücher über den Gottesstaat
7. Buch

14. Die Aufgaben des Mercurius und des Mars.

Den Mercurius jedoch und den Mars zu irgend welchen Teilen der Welt und zu den Werken Gottes, wie sie in den Elementen vorliegen, in Beziehung zu bringen, fanden sie keine Möglichkeit und darum setzten sie sie wenigstens über Menschenwerke als die Lenker von Rede und Krieg. Hat nun Mercurius, um mit ihm zu beginnen, auch über die Rede der Götter Gewalt, so ist er selbst über den König der Götter Herr, sofern Jupiter nur nach Mercurs Belieben spricht oder die Fähigkeit zu sprechen von ihm erhielt; das wäre natürlich absurd. Wird ihm aber bloß die Macht über die Rede der Menschen zugeschrieben, so ist es nicht glaubhaft, daß Jovis sich zwar habe herablassen wollen, die Kinder nicht bloß, sondern selbst die Tiere an der Brust zu säugen, weshalb er Ruminus zugenannt wurde, daß er sich aber um unsere Sprache, durch die wir die Tiere überragen, nicht habe kümmern wollen; und demnach ist Jovis und Mercurius ein und derselbe. Läßt man aber Mercurius die Rede selbst sein, wie die über ihn umlaufenden Deutungen nahe legen [er soll nämlich deshalb Mercurius, gleich medius currens [Vermittler], heißen, weil die Rede zwischen den Menschen vermittelt; deshalb Hermes im Griechischen, weil Rede oder genauer Erklärung, die ja doch Sache der Rede ist, ἑρμηνεία heißt; deshalb dem Handel vorstehen, weil zwischen Verkäufern und Käufern die Rede vermittelt; die Flügel an Haupt und Füßen sollen bedeuten, daß die Rede geflügelt durch die Luft getragen werde; Bote heiße er, weil das Mittel zur Kundgabe der Gedanken immer und überall die Sprache sei] — wenn also Mercurius die Rede selber ist, so gestehen sie damit selbst ein, daß er nicht ein Gott sei. Aber indem sie sich aus Wesen, die nicht einmal Dämonen sind, Götter machen, werden sie durch ihre Anbetung unreiner Geister in Besitz genommen von Wesen, die nicht Götter, sondern Dämonen sind. Ebenso erhoben sie den Mars, weil sie für ihn kein Element und keinen Teil der Welt ausfindig machen konnten, worin er irgend welche natürliche Betätigung entfaltete, zum Gott des Krieges, der ein Menschenwerk ist und nicht eben ein irgend erwünschtes. Würde also Felicitas beständigen Frieden verleihen, hätte Mars nichts zu tun. Wenn aber Mars der Krieg selber ist, wie Mercurius die Rede, so könnte man nur wünschen, es möchte, wie es offenkundig ist, daß er kein Gott ist, so auch kein Krieg sein, den man auch nur zu Unrecht einen Gott nännte.

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis
Bilder Vorlage

Navigation
. 1. Buch
. 2. Buch
. 3. Buch
. 4. Buch
. 5. Buch
. 6. Buch
. 7. Buch
. . Mehr
. . 6. Varros Ansicht, ...
. . 7. War es vernünftig, ...
. . 8. Warum hat man den ...
. . 9. Jupiters Macht. ...
. . 10. Ist es richtig, ...
. . 11. Die Beinamen Jupiters ...
. . 12. Auch Pecunia wird ...
. . 13. Saturnus und Genius ...
. . 14. Die Aufgaben des ...
. . 15. Sterne mit Götter...
. . 16. Von Apollo, Diana ...
. . 17. Varro stellt selbst ...
. . 18. Woraus mag wohl ...
. . 19. Deutungen, die ...
. . 20. Von den Mysterien ...
. . 21. Von den Schändlic...
. . 22. Von Neptun, Salacia ...
. . Mehr
. 8. Buch
. 9. Buch
. 10. Buch
. 11. Buch
. 12. Buch
. 13. Buch
. 14. Buch
. 15. Buch
. Mehr

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 4. April 2008.
Gregor Emmenegger