Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Augustinus (354-430) - Zweiundzwanzig Bücher über den Gottesstaat
5. Buch

12. Um welcher Eigenschaften willen verdienten die alten Römer, daß der wahre Gott, obwohl sie ihn nicht verehrten, ihre Herrschaft ausdehnte?

Wollen wir demnach zusehen, um welcher moralischen Eigenschaften willen und weshalb der wahre Gott, in dessen Gewalt auch die irdischen Reiche stehen, den Römern zur Ausbreitung ihrer Herrschaft verhelfen wollte. Um aber diese Frage mit aller Gründlichkeit erledigen zu können, habe ich das ebenfalls hieher zu ziehende vorige Buch geschrieben, worin der Nachweis geführt ist, daß in dieser Sache die Götter, die man selbst mit Narrenpossen verehren zu müssen glaubte, keine Gewalt haben, ferner auch die voranstehenden Abschnitte des gegenwärtigen Buches, worin dargetan wurde, daß die Frage des Fatums auszuscheiden habe, damit man das Werk der Ausbreitung und Erhaltung des römischen Reiches nicht etwa einem sogenannten Fatum statt dem allgewaltigen Willen des höchsten Gottes zuschreibe, nachdem man glücklich zu der Überzeugung gelangt ist, daß es nicht der Verehrung jener Götter zu verdanken sei. Die alten Römer also, die der ersten Zeiten, haben nach dem Zeugnis ihrer Geschichte zwar, wie andere Völker auch, mit einziger Ausnahme des Judenvolkes, falsche Götter verehrt und nicht Gott, sondern Dämonen Opfer dargebracht, waren aber „begierig nach Lob, freigebig mit ihrem Gelde; sie verlangten nach unbegrenztem Ruhm und nach ehrbarem Reichtum1 “; Ruhm liebten sie glühend, seinetwegen galt ihnen das Leben als lebenswert, für ihn starben sie ohne Zucken und Zaudern; die übrigen Begierden drängten sie zurück aus unbegrenzter Begierde nach Ruhm und nichts als Ruhm. Und weil ihnen Unterordnung unrühmlich, eine herrschende und befehlende Stellung dagegen ruhmvoll erschien, so ging ihr Sehnen mit aller Gewalt dahin, daß auch ihr Vaterland zunächst frei sei und weiterhin eine gebietende Stellung einnehme. Daher ertrugen sie die Herrschaft von Königen nicht „und schufen sich eine jährlich wechselnde Gewalt und zwei Gewalthaber, die man Konsuln nannte von consulere, nicht reges oder domini von regnare [herrschen] und dominari2 “; allerdings wird man reges richtiger von regere [lenken] ableiten, sodaß regnum von reges, reges aber, wie gesagt, von regere käme; aber das stolze Gebaren der Könige empfand man nicht als Führung durch einen Lenker oder als das Wohlwollen eines Beraters [consulentis], sondern als den Hochmut eines Beherrschers. Nachdem man also den Tarquinius verjagt und Konsuln eingesetzt hatte, trat ein, was derselbe Schriftsteller3 den Römern zum Ruhme anrechnete: „Es läßt sich gar nicht beschreiben, wie sehr der Staat nach Erlangung der Freiheit in kurzer Zeit heranwuchs; eine solche Begierde nach Ruhm war aufgetreten“. Dieses brennende Verlangen nach Auszeichnung also, diese Gier nach Ruhm bewirkte die vielen, wunderbaren Erfolge, die ja in der Tat preiswürdig und ruhmvoll waren, in den Augen der Menschen nämlich.

Sallust4 rühmt auch als große und ausgezeichnete Männer seiner Zeit Marcus Cato und Gajus Cäsar und meint, lange habe es im römischen Staat keine Männer von hervorragender Tüchtigkeit gegeben, aber zu seiner Zeit hätten sich diese zwei, im übrigen verschiedenen Charakters, durch ausnehmende Tüchtigkeit hervorgetan. An Cäsar rühmt er, daß er sich einen großen Herrschaftsbereich, ein Heer, einen noch nie dagewesenen Krieg wünschte, um seine Tüchtigkeit glänzen lassen zu können. Es lag also in den Wünschen der besten Männer, daß Bellona die unglücklichen Völker zum Kriege reize und mit blutiger Geißel sie aufpeitsche, damit sich ihnen Gelegenheit biete, ihre Tüchtigkeit glänzen zu lassen. Ja dazu führte die Gier nach Lob und der Durst nach Ruhm. Aus Liebe zur Freiheit also zunächst, dann auch aus Verlangen nach Herrschaft und aus Begierde nach Lob und Ruhm vollbrachten die Römer viele große Taten. Beides bezeugt ihnen auch einer ihrer trefflichsten Dichter; er sagt hierüber5 :

„Auch Porsenna befahl, den verstoß'nen Tarquinius wieder

Aufzunehmen, und drängte die Stadt mit harter Belag'rung;

Aber Äneas' Geschlecht stürmt selbst in den Tod für die Freiheit“.

Also damals galt es ihnen als etwas Großes, entweder tapfer zu sterben oder frei zu leben. Als sie aber die Freiheit erlangt hatten, machte sich eine solche Begierde nach Ruhm geltend, daß die Freiheit allein zu gering erschien und auch noch Herrschaft angestrebt wurde; denn jetzt galt das als etwas Großes, was derselbe Dichter in der Person Jupiters sagt6 :

„Ja selbst die erbitterte Juno,

Die jetzt Himmel und Erde und Meere mit Schrecken erschüttert,

Wird zum Besseren wenden den Sinn und mit mir sich vereinend

Schutzen die Römer, die Herren der Welt, das Volk in der Toga.

So mein waltender Wille. Im Kreis der rollenden Jahre

Wird des Assaracus7 Stamm das berühmte Mycenä und Phthia

Beugen unter das Joch und siegreich herrschen in Argos.“

Vergil macht allerdings hier Jupiter zum Propheten, während er ihm doch nur Dinge in den Mund legt, die zu seiner Zeit bereits der Vergangenheit angehörten und ihm vor Augen lagen; ich wollte indes gleichwohl diese Stelle anführen, um zu zeigen, wie die Römer nach Erlangung der Freiheit die Herrschaft für etwas hielten, was ihnen zum besonderen Ruhme gereiche. In demselben Sinne sagt der Dichter, indem er die recht eigentlich römische Kunst, die Völker zu regieren, zu beherrschen, zu unterwerfen und niederzuzwingen über die Kunst anderer Völker stellt8 :

„Mögen auch andere immer das Erz geschickter beseelen,

Lebenatmende Helden aus Marmor künstlicher bilden;

Besser mit Reden verfechten das Recht und die Bahnen des Himmels

Zeichnen mit messendem Stab und den Aufgang der Sterne verkünden:

Du sei, Römer, bedacht, mit Macht zu beherrschen die Völker,

Dies sei deine dir eigene Kunst, und den Frieden diktieren,

Unterworf'ner zu schonen und niederzukämpfen die Stolzen“.

Diese Künste betätigten sie umso meisterlicher, als sie sich den Lüsten weniger hingaben und Leib und Seele noch nicht entnervten im Rennen und Jagen nach Reichtum und in der daraus folgenden Verderbnis der Sitten, unglücklichen Bürgern raubend, was sie an ehrlose Schauspieler vergeudeten. Ihre Nachkommen zu den Zeiten, als Sallust diese Schilderung gab und Vergil die alten Römer besang, waren über die Vorfahren im Sittenverfall weit hinausgediehen, sie strebten nicht mehr durch solche Künste, sondern durch Trug und Hinterlist nach Ehren und Ruhm. Darüber läßt sich Sallust9 also vernehmen: „Anfänglich jedoch beherrschte die Geister mehr die Ehrsucht als die Habsucht, ein Gebrechen zwar, aber immerhin ein solches, das der Tugend noch näher steht. Denn Ruhm, Ehre und Herrschaft wünscht sich der Tüchtige und der Nichtsnutz gleich sehnlich; aber jener trachtet auf dem geraden Wege voran, dieser arbeitet, weil ihm die rechten Mittel nicht zu Gebote stehen, mit Trug und Hinterlist“. Das sind die rechten Mittel, um zu Ehren, Ruhm und Herrschaft zu gelangen: Tugend, nicht ränkevolle Ehrsucht; nach dem Ziele sehnt sich der Tüchtige und der Nichtsnutz gleichmäßig; aber nur jener, der Tüchtige, trachtet auf dem geraden Wege voran. Der Weg, auf dem er voranstrebt zum Ziele, das gleichsam in einer Besitzergreifung besteht, nämlich zu Ruhm, Ehre und Herrschaft, ist die Tugend. Daß diese Erkenntnis bei den Römern tiefe Wurzel gefaßt habe, zeigen auch die beiden Göttertempel von Virtus und Honor, die man in engster Verbindung miteinander errichtete, wobei man freilich Gaben Gottes für Götter hielt. Daraus mag man ersehen, was die Edelgesinnten unter ihnen als Ziel der Tugend dachten und wozu sie sie in Beziehung setzten, zu der Ehre nämlich; denn die Bösen besaßen nicht einmal Tugend, obwohl auch sie die Ehre zu besitzen wünschten, die sie durch schlechte Mittel, durch Trug und Hinterlist, zu erlangen suchten.

Mit mehr Recht hat man Cato gerühmt. Von ihm sagt nämlich Sallust10 : „Je weniger er nach Ruhm verlangte, umso reichlicher wurde er ihm zuteil“. Der Ruhm, nach welchem die Römer mit so heftiger Begierde entbrannten, ist ja weiter nichts als ein Urteil von Menschen, die von andern eine gute Meinung haben; und darum steht über dem Ruhm die Tugend, die sich an dem Zeugnis von Menschen nicht genügen läßt, sondern nur an dem des eigenen Gewissens. In diesem Sinne sagt der Apostel11 : „Denn das ist unser Ruhm: das Zeugnis unseres Gewissens“; und an einer anderen Stelle12 : „Ein jeder prüfe sein Tun und so wird er Ruhm haben nur bei sich selbst und nicht bei einem andern“. Demnach darf die Tugend nicht auf Ruhm, Ehre und Herrschaft ausgehen, was sich die Guten so sehnlich wünschten und wonach sie mit ehrenwerten Mitteln strebten, sondern Ruhm, Ehre und Herrschaft müssen der Tugend zuteil werden. Denn die wahre Tugend strebt als Ziel an jenes Gut des Menschen, das von keinem anderen übertroffen wird. Darum hätte sich Cato auch um die Ehrenstellen, um die er sich bewarb, nicht bewerben sollen13 , sondern die Bürgerschaft hätte sie ihm ohne Bewerbung um seiner Tugend willen geben sollen.

Zu jener Zeit ragten also zwei Römer durch Tugend hervor, Cäsar und Cato. Doch die Tugend Catos scheint dem wahren Begriff der Tugend viel näher gekommen zu sein als die Cäsars. Wollen wir also Catos Meinung darüber vernehmen, wie es damals mit dem Staate stand und wie es vorher damit gestanden hatte. „Man glaube ja nicht“, sagt er14 , „daß unsere Vorfahren durch Waffengewalt den Staat so emporgebracht haben. Läge es an den Waffen, so müßte in unseren Zeiten das Gemeinwesen weitaus herrlicher dastehen. Denn wir haben an Bundesgenossen und Bürgern, dazu an Waffen und Pferden mehr als sie. Andere Eigenschaften waren es, die sie groß gemacht haben und die uns fehlen: nach innen Emsigkeit, nach außen gerechte Herrschaft, im Rate ein unbefangener Sinn, nicht behindert durch Sünde und Leidenschaft. Statt dessen herrscht bei uns Ausschweifung und Habsucht, in der Staatskasse Mangel, bei einzelnen Überfluß; wir wissen den Reichtum zu schätzen und geben uns der Trägheit hin; zwischen Guten und Bösen wird kein Unterschied gemacht; ungezügelter Ehrgeiz setzt sich in Besitz alles dessen, was der Tugend als Lohn gebührt. Kein Wunder: wenn jeder von euch nur an sich denkt, wenn ihr zu Hause die Vergnügungen, hier [Im Senate, wo Cato diese Rede hielt.] Geld und Gunst zu euren Herren macht, so kommt es dahin, daß der Staat wehrlos ist, wenn ein Angriff erfolgt.“

Hört man Cato oder Sallust also sprechen, so möchte man meinen, die alten Römer seien alle oder doch in ihrer Mehrheit so gewesen, wie sie hier gerühmt werden. Dem ist aber nicht so; sonst wäre nicht wahr, was derselbe Sallust ebenfalls berichtet — ich habe die Stelle im zweiten Buch dieses Werkes15 angeführt —, daß es nämlich schon von Anfang an zu Ungerechtigkeiten der Mächtigeren und in deren Gefolge zur Lostrennung der Plebejer von den Patriziern und zu anderen Mißhelligkeiten unter der Bürgerschaft gekommen sei und nur nach Vertreibung der Könige, solange die Furcht vor Tarquinius anhielt, und bis zur Beendigung des gefährlichen Krieges, der um seinetwillen wider Etrurien unternommen ward, habe Recht und Billigkeit geherrscht; hernach aber hätten die Patrizier das Volk durch herrisches Wesen geplagt, hätten es gezüchtigt wie die Könige, die Leute von ihrer Scholle vertrieben und allein unter Ausschluß der übrigen das Regiment geführt; diesen Mißhelligkeiten, die daraus entstanden seien, daß die einen hätten herrschen, die anderen nicht dienen wollen, sei durch den zweiten punischen Krieg ein Ziel gesetzt worden, weil nunmehr neuerdings schwere Befürchtungen ihren Druck auszuüben und die unruhigen Geister durch andere, größere Sorgen von inneren Zwistigkeiten abzulenken und zur bürgerlichen Eintracht zurückzuführen begannen. Einige wenige jedoch, die in ihrer Art gut waren, leisteten Großes und durch ihre Umsicht wuchs der Staat heran, während jene Übelstände ertragen und gemildert wurden; wie derselbe Geschichtsschreiber sagt, er habe, wenn er von den vielen herrlichen Taten gelesen und gehört habe, die das römische Volk im Kriege und im Frieden, zu Wasser und zu Land, vollbracht, sich Rechenschaft zu geben gesucht, worauf es denn beruhte, daß man sich so großen Aufgaben gewachsen zeigte; denn er wußte, daß die Römer gar oft in geringer Anzahl wider zahlreiche feindliche Legionen stritten, und hatte erfahren, daß man mit wenigen Mitteln wider mächtige Könige zu Felde zog; und dabei sei er nach reiflicher Erwägung zu der Überzeugung gekommen, daß die hervorragende Tüchtigkeit einiger weniger Bürger alles zustande gebracht habe; auf ihr habe es beruht, daß die Mittellosen über die Mächtigen siegten, die Minderzahl die Überlegenen bezwang. „Nachdem jedoch die Bürgerschaft durch Schwelgerei und Müßiggang“, sagt er, „verdorben war, da war es umgekehrt die Größe des Gemeinwesens, die den Lastern der Feldherren und der Obrigkeiten gewachsen war und sie zu ertragen vermochte“. Also spielte auch Cato mit seinem Lobe nur auf die Tüchtigkeit einiger weniger an, die auf dem richtigen Wege, nämlich durch Tugend, nach Ruhm, Ehre und Herrschaft trachteten. Von daher kam die Emsigkeit im Innern, von der Cato spricht, so daß die Staatskasse reichlich gefüllt war, während die Privatvermögen gering waren. Dem stellte er als Schmach das Widerspiel zur Seite, wie es sich nach dem Einreißen der Sittenverderbnis zeigte, in den öffentlichen Kassen Mangel, bei den einzelnen Überfluß.

1: Sall., Catil. 7.
2: Cicero, De republ. 2, 31.
3: Sall., Catil. 7.
4: Catil. 53 f.
5: Verg. Aen. 8, 646 ff.
6: Aen. 1, 279 ff.
7: Einer der Ahnen des Aeneas.
8: Aen. 6, 847 ff.
9: Catil, 11, l.
10: Catil. 54, 5.
11: 2 Kor. 1, 12.
12: Gal. 6, 4.
13: Plut., Cato minor 16.
14: Sall., Catil. 52, 19—23.
15: II 18.

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis
Bilder Vorlage

Navigation
. 1. Buch
. 2. Buch
. 3. Buch
. 4. Buch
. 5. Buch
. . Mehr
. . 4. Esau und Jakob ware...
. . 5. Wie läßt sich ...
. . 6. Zwillinge verschiedenen ...
. . 7. Auswahl des Tages ...
. . 8. Wie nun, wenn man ...
. . 9. Von dem Vorherwissen ...
. . 10. Steht der menschliche ...
. . 11. Von der allumfassenden ...
. . 12. Um welcher Eigensc...
. . 13. Die Ruhmsucht, ...
. . 14. Das Verlangen nach...
. . 15. Ein irdischer Lohn...
. . 16. Der Lohn der heiligen ...
. . 17. Welchen Erfolg ...
. . 18. Fern liege den ...
. . 19. Unterschied zwischen ...
. . 20. Die Tugenden in ...
. . Mehr
. 6. Buch
. 7. Buch
. 8. Buch
. 9. Buch
. 10. Buch
. 11. Buch
. 12. Buch
. 13. Buch
. Mehr

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 4. April 2008.
Gregor Emmenegger