Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Augustinus (354-430) - Zweiundzwanzig Bücher über den Gottesstaat
4. Buch

29. Das Vorzeichen, das angeblich die Macht and die ewige Dauer der römischen Herrschaft bedeutete, war trügerisch.

Denn was für eine Bewandtnis hat es mit dem Vorzeichen, das man als ein gar herrliches gepriesen hat — ich bin oben schon darauf zu sprechen gekommen1 —, daß nämlich Mars, Terminus und Juventas nicht einmal Jupiter, dem König der Götter, Platz machen wollten? Man legte es dahin aus, daß das Geschlecht des Mars das ist das römische Volk niemand einen Platz freigeben werde, den es einmal eingenommen, daß ferner — und dies bezieht sich auf den Gott Terminus — niemand die römischen Grenzen verrücken werde, und daß — nach dem Beispiel der Göttin Juventas — auch die römische Jugend vor niemand weichen werde. So behandeln sie also diesen König ihrer Götter; den Verleiher ihrer Herrschaft: sie setzten ihn in dieser Wahrzeichendeutung einem Gegner gleich, dem nicht zu weichen rühmlich sei. Immerhin haben sie, wenn diese Vorzeichen sich erfüllen, durchaus nichts zu fürchten. Denn das werden sie nie eingestehen, daß die Götter, die einem Jupiter nicht Platz machen wollten, unserm Christus Platz gemacht haben; ihm konnten sie nämlich ohne Einbuße an der Ausdehnung des Reiches Platz machen und sowohl ihre Wohnsitze als insbesondere die Herzen der Gläubigen überlassen. Allein bevor noch Christus im Fleisch erschien, ja noch ehe diese Nachrichten aufgezeichnet wurden, die wir ihren Büchern entnehmen, jedoch erst nachdem sich jenes Vorzeichen unter König Tarquinius zugetragen hatte, wurde das römische Heer wiederholt geschlagen d. h. zur Flucht genötigt und so das Vorzeichen Lügen gestraft, wonach Juventas vor Jupiter nicht gewichen war, und das Geschlecht des Mars wurde in der Hauptstadt selbst von den siegreich eindringenden Galliern niedergeworfen, und die Grenzen des Reiches wurden durch den Anschluß vieler Gebiete an Hannibal sehr eingeengt. So ward das prächtige Vorzeichen seines Inhalts beraubt und es blieb nichts übrig als die Widerspenstigkeit gegen Jupiter, nicht die von Göttern, sondern die von Dämonen. Denn man muß doch unterscheiden zwischen nicht weichen und den Platz wieder einnehmen, von dem man gewichen. Übrigens haben auch nachmals die Grenzen des römischen Reiches im Orient durch den freien Entschluß Hadrians eine Veränderung erlitten. Er trat nämlich drei schöne Provinzen, Armenien, Mesopotamien und Assyrien an das Perserreich ab, so daß es den Anschein gewinnt, als habe der Gott Terminus, der nach der Ansicht dieser Leute die römischen Grenzen beschützte und nach jenem famosen Vorzeichen dem Jupiter nicht gewichen war, vor Hadrian, einem König über Menschen, größeren Respekt gehabt als vor dem König der Götter. Und nachdem die genannten Provinzen später wieder gewonnen waren, wich Terminus abermals zurück, es liegt gar nicht weit hinter uns, fast noch erinnern wir uns der Zeit; es war, als Kaiser Julian im Vertrauen auf die Orakelsprüche der Götter die Proviantschiffe verbrennen ließ, ein unbesonnenes Wagnis; denn das Heer, nun ohne Verpflegung und bald auch seines Kaisers durch eine tödliche Verwundung beraubt, geriet so sehr in die Enge, daß unter dem allseitigen Ansturm der Feinde auf die durch den Tod des Kaisers verwirrten Soldaten keiner entkommen wäre, wenn nicht durch einen Waffenstillsand die Grenzen des Reiches so festgelegt, worden wären, wie sie heute noch bestehen, eine Abgrenzung, die zwar keine so große Einbuße in sich schloß, als sie Hadrian genehmigt hatte, die aber doch nur durch Vergleich zustande kam. Es war also ein nichtiges Vorzeichen, wenn der Gott Terminus dem Jupiter nicht wich; denn er wich dem freien Entschluß Hadrians und wich ebenso der Unbesonnenheit Juiians und der Notlage seines Nachfolgers Jovianus. Die einsichtigeren und ernsthafteren Römer gaben sich ja darüber keiner Täuschung hin; allein sie vermochten wenig auszurichten gegen die Traditionen des Staates, der nun einmal in den Dämonenkult verstrickt war, weil auch sie, wenn sie auch die Nichtigkeit solcher Anschauungen empfanden, doch der der Leitung und Herrschaft des einen wahren Gottes unterstellten Natur der Dinge die religiöse Verehrung, die Gott gebührt, erweisen zu müssen glaubten2 und, wie der Apostel3 sagt, „dem Geschöpfe statt dem Schöpfer dienten, der gebenedeit ist in Ewigkeit“. Dieser wahre Gott mußte zu Hilfe kommen dadurch, daß er heilige und wahrhaft fromme Männer sandte, die für die wahre Religion zu sterben bereit waren, um von den Lebenden die falschen Religionen wegzunehmen.

1: IV, 23.
2: Hier sind die Stoiker gemeint, die einem materialistischen Pantheismus huldigten.
3: Röm. 1, 25.

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis
Bilder Vorlage

Navigation
. 1. Buch
. 2. Buch
. 3. Buch
. 4. Buch
. . Mehr
. . 17. Hätte man, wenn ...
. . 18. Worin besteht der ...
. . 19. Von der Fortuna ...
. . 20. Virtus and Fides ...
. . 21. Wenn man sich nich...
. . 22. Was für eine Wiss...
. . 23. Lange Zeit haben ...
. . 24. In welchem Sinne ...
. . 25. Nur den einen Gott...
. . 26. Die Schauspiele ...
. . 27. Die drei Arten ...
. . 28. Hat die Verehrung ...
. . 29. Das Vorzeichen, ...
. . 30. Wie denken von ...
. . 31. Varro hat die volk...
. . 32. Aus Eigennutz habe...
. . 33. Der Ratschluß ...
. . 34. Das israelitische ...
. 5. Buch
. 6. Buch
. 7. Buch
. 8. Buch
. 9. Buch
. 10. Buch
. 11. Buch
. 12. Buch
. Mehr

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 4. April 2008.
Gregor Emmenegger