Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Clemens von Alexandrien († vor 215/16) - Teppiche (Stromateis).
Zweites Buch
XV. Kapitel

70.

1. Aus diesen Worten entnahm einer der griechischen Weisen den Ausspruch: "Folge Gott!"1 "Die Frommen aber", sagt Jesaias, "ratschlagten Verstsändiges."2

2. Beratung ist aber die Überlegung darüber, wie wir uns unter den vorliegenden Verhältnissen richtig verhalten; [S. 202] Wohlberatensein aber ist die Klugheit beim Fassen von Entschlüssen.

3. Wie nun? Führt nicht auch Gott, nachdem er Kain verziehen hatte,3 folgerichtig nicht viel später uns den Enoch, der Buße tat, vor Augen,4 um anzuzeigen, daß es im Wesen der Verzeihung liegt, Buße herbeizuführen?5 Die Verzeihung entsteht also nicht auf Grund der Vergebung, sondern auf Grund der Heilung. Das gleiche geschieht, als das Volk unter Aarons Führung das goldene Stierbild gemacht hatte.6

4. Infolge davon tat einer der griechischen Weisen den Ausspruch: "Verzeihung ist besser als Rache."7 Ebenso stammt natürlich auch der Satz: "Bürgschaft und nahe dabei Unheil"8 von dem Wort Salomons, das so lautet: "Mein Sohn, wenn du dich für deinen Freund verbürgst, so gibst du damit deine Hand in die Macht eines Feindes. Denn eine starke Schlinge sind für einen Mann die eigenen Lippen, und gefangen wird er durch die Worte seines eigenen Mundes."9 5. In noch geheimnisvollerer Weise ist die Mahnung: "Erkenne dich selbst!"10 von jenem Wort genommen: "Du sahst deinen Bruder, du sahst deinen Gott."11

1: Der Ausspruch wird dem Pythagoras zugeschrieben; vgl. Leutsch, Corpus Paroemiogr. II p. 40; A. Otto, Sprichw. der Römer S. 108. Zu der Verbindung des Satzes mit Gen 12,4 vgl. Philon, De migr. Abrah. 127f. Vgl. auch Paed. III 12,4.
2: Jes 32,8.
3: Vgl. Gen 4,15.
4: Enoch heißt bei Philon, De Abrah. 17f. (xxx) ho ton ameino bion metabalon wegen Gen 5,24; vgl. auch Ekkli [Sir]. 44,16.
5: Die Stelle über Kain und Enoch ist wörtlich abhängig von Philon, Quaest. in Gen I 82 p.57 Aucher; daraus geht auch hervor, daß bei Clemens (xxx) syggnomä metanoian statt syggnomän metanoia zu lesen ist; vgl. auch das Bruchstück aus Antonius Melissa bei Philon II p. 672 Mangey.
6: Vgl. Ex 32.
7: Der Satz wird auf Pittakos zurückgeführt; vgl. Diog. Laert. I 76.
8: Über diesen Satz vgl. Strom. I 61,2 mit Anm.
9: Spr 6,1f.
10: Über diesen Spruch vgl. Strom. I 60,3 mit Anm.
11: Vgl. Strom. I 94,5 mit Anm.

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis

Navigation
Erstes Buch
Zweites Buch
. Mehr
. VII. Kapitel
. VIII. Kapitel
. IX. Kapitel
. X. Kapitel
. XI. Kapitel
. XII. Kapitel
. XIII. Kapitel
. XIV. Kapitel
. XV. Kapitel
. . 62.
. . 63.
. . 64.
. . 65.
. . 66.
. . 67.
. . 68.
. . 69.
. . 70.
. . 71.
. XVI. Kapitel
. XVII. Kapitel
. XVIII. Kapitel
. XIX. Kapitel
. XX. Kapitel
. XXI. Kapitel
. XXII. Kapitel
. XXIII. Kapitel
Drittes Buch
Viertes Buch
Fünftes Buch
Sechstes Buch
Siebtes Buch

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 4. April 2008.
Gregor Emmenegger