Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Tertullian († um 220) - Über die Auferstehung des Fleisches. (De resurrectione carnis)

56. Cap. Die Identität des Auferstehungsleibes mit dem jetzigen ist durch die Rücksicht auf den Lohn oder die Strafe bedingt, die er verdient hat.

In der That, es wäre ein grosser Unsinn, ja sogar eine Ungerechtigkeit — beides aber ist Gottes unwürdig — wenn die eine Substanz die Thaten verrichtete, die andere aber den Lohn heimführte, so dass ein Leib in den Martyrien zerfleischt und ein anderer gekrönt würde; ebenso umgekehrt, wenn der eine sich in unreinen Lüsten wälzte und der, welcher verdammt wird, ein anderer wäre. Würde es nicht besser sein, den Glauben an die Auferstehung lieber ein für alle Mal aufzugeben, als mit der Würde und Gerechtigkeit Gottes sein Spiel zu treiben, und etwa anstatt des Valentinus den Marcion auferstehen zu lassen?

Es ist auch nicht glaublich, dass Gesinnung, Gedächtnis oder Wissen des gegenwärtigen Menschen durch jenes umgestaltende Gewand der Unsterblichkeit und Unverweslichkeit zum Verschwinden gebracht wird. Denn dann würde der Nutzen und die Frucht der Auferstehung sowie das Wesen des nach beiden Seiten gehenden göttlichen Gerichts inhaltslos sein. Wenn ich mich nicht erinnere, dass ich der bin, der etwas verdient hat, wie kann ich Gott dafür Dank sagen? Wie soll ich ihm ein neues Lied singen, da ich nicht weiss, ob ich der bin, der zum Danke verpflichtet ist? Warum wird die Verwandlung immer bloss beim Fleische geltend gemacht und nicht auch bei der Seele, die ja dem Fleische doch in allem vorgestanden hat? Was soll man dazu sagen, dass eben dieselbe Seele, welche in dem jetzigen Leibe den ganzen Verlauf des Lebens mitgemacht hat, welche in diesem Leibe Gott kennen gelernt, Christum angezogen und die Hoffnung des Heils ausgesäet hat, in weiss Gott was für einem andern Leibe die Frucht davon erntet? Fürwahr, das wäre ein sehr dankbarer Leib, dessen Leben umsonst sein würde!1 Wenn die Seele dann nicht [S. 499] ebenfalls verändert wird, so gibt es auch keine Auferstehung der Seele mehr. Denn man würde nicht glauben, dass sie auferstanden sei, wenn sie nicht als eine ganz andere aufersteht.

1: Das Original macht hier ein Wortspiel mit gratiosus und gratis.

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis
Bilder Vorlage

Navigation
. . Mehr
. . 46. Cap. Erörterung ...
. . 47. Cap. Die Forderung ...
. . 48. Cap. Ein aus der ...
. . 49. Cap. Fortsetzung. ...
. . 50. Cap. Fortsetzung. ...
. . 51. Cap. Fortsetzung. ...
. . 52. Cap. Die Beschaffe...
. . 53. Cap. Wenn Paulus ...
. . 54. Cap. Paulus lehrt ...
. . 55. Cap. Die Identität ...
. . 56. Cap. Die Identität ...
. . 57. Cap. Mangelhafte ...
. . 58. Cap. Der wieder ...
. . 59. Cap. Man darf nich...
. . 60. Cap. Wie es mit ...
. . 61. Cap. Wie es mit ...
. . 62. Cap. Abschluss ...
. . 63. Cap. Rhetorische ...

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 4. April 2008.
Gregor Emmenegger