Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Augustinus (354-430) - Vorträge über das Johannes-Evangelium (Tractatus in Iohannis Euangelium)
53. Vortrag

12.

„Dies sprach Isaias, als er seine Herrlichkeit sah und von ihm redete.“ Was Isaias sah und wie das auf Christus den Herrn Bezug hat, muß man in seinem Buche lesen und verstehen lernen. Er sah ihn nämlich nicht, wie er ist, sondern auf eine gewisse bildliche Weise, wie dem Propheten die Vision zu gestalten war. Denn auch Moses sah ihn, und doch sprach er zu dem, den er sah: „Wenn ich Gnade vor Dir gefunden habe, so zeige Dich mir, damit ich Dich auf augenscheinliche Weise sehe“1, weil er ihn nicht sah, wie er ist. Wann aber uns dies zuteil werden wird, sagt derselbe heilige Johannes, der Evangelist, in seinem Briefe: „Geliebteste, wir sind Kinder Gottes, und noch ist es nicht offenbar geworden, was wir sein werden; wir wissen, daß, wenn es offenbar werden wird, wir ihm ähnlich sein werden, weil wir ihn sehen werden, wie er ist“2. Er konnte sagen: „Weil wir ihn sehen werden“, ohne hinzuzufügen: „wie er ist“, aber weil er wußte, daß er von einigen Vätern und Propheten gesehen wurde, aber nicht wie er ist, deshalb setzte er nach den Worten: „Wir werden ihn sehen“, noch bei: „wie er ist“. Denn niemand täusche euch, Brüder, von denen, welche den [S. 778] Vater unsichtbar nennen, den Sohn sichtbar. Dies behaupten nämlich jene, welche ihn für ein Geschöpf halten und nicht verstehen, inwiefern gesagt sei: „Ich und der Vater sind eins“3. In der Gestalt Gottes, in welcher er dem Vater gleich ist, ist auch der Sohn ohne weiteres unsichtbar; damit er aber von den Menschen gesehen werden konnte, nahm er die Gestalt des Knechtes an und, ähnlich den Menschen geworden4, ward er sichtbar. Er zeigte sich also, auch bevor er das Fleisch annahm, den Augen der Menschen, wie er sich in einem ihm unterworfenen Geschöpfe zeigen wollte, nicht wie er ist. Reinigen wir die Herzen durch den Glauben, damit wir für jenes unaussprechliche und sozusagen unsichtbare Schauen vorbereitet werden. Denn selig, die reinen Herzens sind, weil sie Gott schauen werden5.

1: Exod. 33, 13.
2: 1 Joh. 3, 2.
3: Joh. 10, 30.
4: Phil. 2, 7.
5: Matth. 5, 8.

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis
Bilder Vorlage

Navigation
. Mehr
. 45. Vortrag
. 46. Vortrag
. 47. Vortrag
. 48. Vortrag
. 49. Vortrag
. 50. Vortrag
. 51. Vortrag
. 52. Vortrag
. 53. Vortrag
. . Einleitung.
. . 1.
. . 2.
. . 3.
. . 4.
. . 5.
. . 6.
. . 7.
. . 8.
. . 9.
. . 10.
. . 11.
. . 12.
. . 13.
. 54. Vortrag
. 55. Vortrag
. 56. Vortrag
. 57. Vortrag
. 58. Vortrag
. 59. Vortrag
. 60. Vortrag
. 61. Vortrag
. Mehr

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 4. April 2008.
Gregor Emmenegger