Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Augustinus (354-430) - Vorträge über das Johannes-Evangelium (Tractatus in Iohannis Euangelium)
36. Vortrag

10.

[S. 556] Er hatte vom Gericht gesprochen; er will jetzt vom Zeugnis sprechen. „In eurem Gesetze“, sagt er, „steht geschrieben, daß das Zeugnis zweier Menschen wahr ist. Ich bin es, der ich von mir Zeugnis gebe, und Zeugnis gibt von mir der Vater, der mich gesandt hat.“ Er erklärte ihnen auch das Gesetz, wenn sie nur nicht undankbar wären. Denn eine große Frage ist es, meine Brüder, und mir will gar sehr scheinen, es liege etwas Geheimnisvolles darin, wo Gott sagte: „Im Munde zweier oder dreier Zeugen wird jedes Wort feststehen“1. Sucht man die Wahrheit durch zwei Zeugen? Ja in der Tat, so bringt es die Gewohnheit des Menschengeschlechtes mit sich; aber es kann vorkommen, daß auch zwei lügen. Die keusche Susanna wurde durch zwei falsche Zeugen bedrängt; waren sie etwa, weil sie ihrer zwei waren, keine falschen Zeugen? Reden wir von zwei oder drei? Ein ganzes Volk log gegen Christus2. Wenn also ein Volk, das aus einer großen Menge von Menschen besteht, als ein falscher Zeuge erfunden ward, wie ist es aufzufassen: „Im Munde zweier oder dreier Zeugen wird jedes Wort feststehen“? als daß dadurch in geheimnisvoller Weise die Trinität nahegelegt wird, in welcher ewige Dauer der Wahrheit ist? Willst du eine gute Rechtssache haben? Habe zwei oder drei Zeugen, den Vater und den Sohn und den Heiligen Geist. Kurz, als Susanna, die keusche Frau und treue Gattin, durch zwei falsche Zeugen bedrängt wurde, stand ihr die Trinität im Gewissen und Verborgenen bei; jene Trinität erweckte im Verborgenen einen Zeugen in Daniel und überführte zwei 3. Also weil in eurem Gesetze geschrieben steht, das Zeugnis zweier Menschen sei wahr, so nehmet unser Zeugnis an, damit ihr nicht das Gericht fühlen müsset. Denn, sagt er: „Ich richte niemand“, aber „ich gebe Zeugnis von mir“; ich verschiebe das Gericht, nicht verschiebe ich das Zeugnis.

1: Deut. 19, 15; Matth. 18, 16.
2: Luk. 23, 1.
3: Dan. 13, 36―62 [nach Vulg.; in Sept. s.: Susanna; protest. (apokryph): Stücke zu Daniel: Susanna u. Daniel ].

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis
Bilder Vorlage

Navigation
. Mehr
. 28. Vortrag.
. 29. Vortrag.
. 30. Vortrag
. 31. Vortrag
. 32. Vortrag
. 33. Vortrag
. 34. Vortrag
. 35. Vortrag
. 36. Vortrag
. . Einleitung.
. . 1.
. . 2.
. . 3.
. . 4.
. . 5.
. . 6.
. . 7.
. . 8.
. . 9.
. . 10.
. . 11.
. . 12.
. . 13.
. 37. Vortrag
. 38. Vortrag
. 39. Vortrag
. 40. Vortrag
. 41. Vortrag
. 42. Vortrag
. 43. Vortrag
. 44. Vortrag
. Mehr

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 4. April 2008.
Gregor Emmenegger