Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Augustinus (354-430) - Vorträge über das Johannes-Evangelium (Tractatus in Iohannis Euangelium)
28. Vortrag.

8.

Was fügt er dann noch bei? „Die Welt kann euch nicht hassen“. Was heißt das anders als: Die Welt kann ihre Liebhaber nicht hassen, die falschen Zeugen? Denn gut nennt ihr, was böse ist, und bös, was gut ist. „Mich aber haßt sie, weil ich Zeugnis gebe von ihr, daß ihre Werke bös sind. Gehet ihr hinauf zu diesem Feste.“ Was heißt zu „diesem“? Wo ihr menschliche Ehre sucht. Was heißt zu „diesem“? Wo ihr fleischliche Freuden genießen, nicht an die himmlischen denken wollt. „Ich gehe nicht hinauf zu diesem Feste, weil meine Zeit noch nicht erfüllt ist.“ Bei diesem Feste sucht ihr menschliche Ehre, meine Zeit aber, d. h. die Zeit meiner Ehre, ist noch nicht gekommen. Dies wird mein Festtag sein, der nicht diesen Tagen vorangeht und vorübergeht, sondern ewig dauert. Dies wird die Festlichkeit sein, eine endlose Freude, eine vollkommene Ewigkeit, eine wolkenlose Heiterkeit. „Als er dies gesagt hatte, blieb er in Galiläa. Nachdem aber seine Brüder hinaufgegangen waren, da ging auch er zum Feste hinauf; nicht öffentlich, sondern gleichsam heimlich.“ Deshalb „nicht zu diesem Feste“, weil er nicht zeitlichen Ruhm suchen, sondern etwas heilsam lehren, die Menschen bessern, an den ewigen Festtag erinnern, die Liebe von dieser Welt ablenken und zu Gott hinwenden wollte. Was heißt aber: „Er ging gleichsam heimlich zum Feste hinauf“? Nicht ohne Bedeutung ist auch diese Handlung des Herrn. Mir scheint, Brüder, er habe auch dadurch, daß er gleichsam heimlich hinaufging, etwas andeuten wollen; denn das folgende wird uns belehren, er sei um die Mitte des Festes, d. h. als jene Tage halb vorüber waren, so hinaufgegangen, daß er auch öffentlich lehrte. Aber „gleichsam heimlich“, heißt es, weil er sich den Menschen nicht zeigen wollte. Es ist nicht bedeutungslos, daß Christus heimlich zum Feste hinaufging, weil er selbst an jenem Feste [S. 473] verborgen war. Auch was ich jetzt gesagt habe, ist noch im verborgenen. Es möge also offenbar werden, es möge der Schleier hinweggenommen werden, und sich zeigen, was geheim war.

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis
Bilder Vorlage

Navigation
. Mehr
. 20. Vortrag.
. 21. Vortrag.
. 22. Vortrag.
. 23. Vortrag.
. 24. Vortrag.
. 25. Vortrag.
. 26. Vortrag.
. 27. Vortrag.
. 28. Vortrag.
. . Einleitung.
. . 1.
. . 2.
. . 3.
. . 4.
. . 5.
. . 6.
. . 7.
. . 8.
. . 9.
. . 10.
. . 11.
. . 12.
. 29. Vortrag.
. 30. Vortrag
. 31. Vortrag
. 32. Vortrag
. 33. Vortrag
. 34. Vortrag
. 35. Vortrag
. 36. Vortrag
. Mehr

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 4. April 2008.
Gregor Emmenegger