Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Augustinus (354-430) - Vorträge über das Johannes-Evangelium (Tractatus in Iohannis Euangelium)
26. Vortrag.

4.

Daher sollst du auch hier, wenn du vernimmst: „Niemand kommt zu mir, außer wen der Vater zieht“, nicht meinen, daß du wider Willen gezogen wirst; es wird der Geist auch durch Liebe gezogen. Wir dürfen auch nicht fürchten, daß wir von Leuten, welche die Worte kritisch betrachten und vom Verständnis gerade der göttlichen Dinge so weit entfernt sind, bei diesem evangelischen Ausdruck der heiligen Schriften vielleicht getadelt werden, und daß man zu uns sage: Wie glaube ich freiwillig, wenn ich gezogen werde? Ich sage: Freiwillig ist zu wenig, du wirst sogar mit Lust gezogen. Was heißt mit Lust gezogen werden? „Habe Lust im Herrn, und er wird dir die Wünsche deines Herzens erfüllen“1. Es gibt eine gewisse Lust des Herzens, dem jenes Himmelsbrot süß ist. Sodann wenn der Dichter sagen durfte: „Jeden zieht seine Lust“2, nicht die Notwendigkeit, sondern das Behagen, nicht der Zwang, sondern das Ergötzen, um wieviel mehr müssen wir sagen, der Mensch werde zu Christus gezogen, der seine Freude hat an der Wahrheit, seine Freude hat an der Seligkeit, seine Freude hat an der Gerechtigkeit, seine [S. 440] Freude hat am ewigen Leben, was alles Christus ist? Oder haben nur die körperlichen Sinne ihre Ergötzlichkeit und der Geist bleibt ohne die ihm zukommenden Ergötzlichkeiten? Wenn der Geist keine ihm eigenen Ergötzlichkeiten hat, warum heißt es dann: „Die Menschenkinder aber werden vertrauen auf den Schutz Deiner Flügel, sie werden trunken werden von dem Überflusse Deines Hauses, und mit dem Strome der Wonne wirst Du sie tränken; denn bei Dir ist die Quelle des Lebens und in Deinem Lichte werden wir das Licht schauen“3? Denk dir einen Liebenden, er versteht, was ich sage; denk dir einen Sehnsüchtigen, denk dir einen Hungernden, denk dir in dieser Wüste einen Wanderer und Dürstenden und nach der Quelle des ewigen Lebens Lechzenden; denk dir einen solchen, er weiß was ich sage. Wenn ich aber zu einem Frostigen rede, er weiß nicht, was ich rede. Von solcher Art waren jene, die untereinander murrten. „Wen der Vater zieht, sagt er, der kommt zu mir.“

1: Ps. 36, 4 [hebr. Ps. 37, 4].
2: Vergil, Eclog. 2, 65.
3: Ps. 35, 8―10 [hebr. Ps. 36, 8―10].

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis
Bilder Vorlage

Navigation
. Mehr
. 18. Vortrag.
. 19. Vortrag.
. 20. Vortrag.
. 21. Vortrag.
. 22. Vortrag.
. 23. Vortrag.
. 24. Vortrag.
. 25. Vortrag.
. 26. Vortrag.
. . Einleitung.
. . 1.
. . 2.
. . 3.
. . 4.
. . 5.
. . 6.
. . 7.
. . 8.
. . 9.
. . 10.
. . 11.
. . 12.
. . 13.
. . 14.
. . 15.
. . 16.
. . 17.
. . 18.
. . Mehr
. 27. Vortrag.
. 28. Vortrag.
. 29. Vortrag.
. 30. Vortrag
. 31. Vortrag
. 32. Vortrag
. 33. Vortrag
. 34. Vortrag
. Mehr

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 4. April 2008.
Gregor Emmenegger