Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Augustinus (354-430) - Vorträge über das Johannes-Evangelium (Tractatus in Iohannis Euangelium)
3. Vortrag.

8.

Darum folgt: „Und von seiner Fülle haben wir alle empfangen“. Was habt ihr empfangen? „Und zwar Gnade um Gnade.“ So nämlich lauten die Worte des Evangeliums, wenn man sie mit den griechischen Abschriften vergleicht. Er sagt nicht: Und von seiner Fülle haben wir alle empfangen, Gnade um Gnade, sondern er sagt so: „Und von seiner Fülle haben wir alle empfangen, und zwar Gnade um Gnade“ d. h. haben wir empfangen, als ob er gewollt hätte, wir sollten es so verstehen, daß wir irgend was von seiner Fülle empfangen [S. 39] hätten und überdies Gnade um Gnade. Wir haben nämlich von seiner Fülle erstens Gnade empfangen und dann wieder Gnade, eine Gnade nach der andern. Welche Gnade haben wir zuerst empfangen? Den Glauben. Im Glauben wandelnd wandeln wir in der Gnade. Denn woher sollen wir das verdient haben? Durch welche vorausgegangene Verdienste auf unserer Seite? Es mag sich einer nur nicht streicheln, sondern in sein Gewissen einkehren, die verborgenen Winkel seiner Gedanken durchsuchen, die Reihe seiner Handlungen betrachten; er schaue nicht hin auf das, was er ist, wenn er bereits etwas ist, sondern was er gewesen ist, um dann etwas zu sein, so wird er finden, daß er nur Strafe verdient habe. Wenn du also der Strafe würdig warst, und es kam jener, nicht um die Sünden zu bestrafen, sondern die Sünden zu vergeben, so ist dir Gnade verliehen, nicht Lohn vergolten worden. Woher hat die Gnade (gratia) ihren Namen? Weil sie umsonst (gratis) verliehen wird. Denn nicht durch vorausgegangene Verdienste hast du erkauft, was du empfangen hast. Diese Gnade also empfing der Sünder zuerst, daß ihm seine Sünden vergeben würden. Was hat er denn verdient? Er befrage die Gerechtigkeit, er findet Strafe; er befrage die Barmherzigkeit, er findet Gnade. Aber das hat Gott auch verheißen durch die Propheten; so nun hat er, da er kam zu geben, was er verheißen hatte, nicht bloß Gnade gegeben, sondern auch Wahrheit. Wie ist Wahrheit verliehen worden? Weil erfüllt wurde, was verheißen wurde.

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis
Bilder Vorlage

Navigation
. 1. Vortrag.
. 2. Vortrag.
. 3. Vortrag.
. . Einleitung.
. . 1.
. . 2.
. . 3.
. . 4.
. . 5.
. . 6.
. . 7.
. . 8.
. . 9.
. . 10.
. . 11.
. . 12.
. . 13.
. . 14.
. . 15.
. . 16.
. . 17.
. . 18.
. . Mehr
. 4. Vortrag.
. 5. Vortrag.
. 6. Vortrag.
. 7. Vortrag.
. 8. Vortrag.
. 9. Vortrag.
. 10. Vortrag.
. 11. Vortrag.
. Mehr

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 4. April 2008.
Gregor Emmenegger