Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Hippolytus von Rom († um 235) - Widerlegung aller Häresien (Refutatio omnium haeresium)
Buch X.

34.

Dies ist die wahre Lehre von der Gottheit, ihr Griechen und Nichtgriechen, Chaldäer und Assyrer, [S. 290] Ägypter und Libyer, Inder und Äthiopier, Kelten und ihr Latiner, die ihr die Herrschaft führt, und ihr Bewohner alle von Europa, Asien und Libyen; ich bin euer Berater, der ich Schüler des menschenliebenden Logos bin und selber die Menschen liebe, auf daß ihr zu uns kommt und den wahren Gott und seine wohlgeordnete Weltregierung kennen lernet, und euch nicht an die Spitzfindigkeiten kunstvoller Abhandlungen haltet noch an die eitlen Versprechungen sich mit fremden Federn schmückender Ketzer, sondern an die einfache Erhabenheit prunkloser Wahrheit; durch deren Kenntnis werdet ihr der herannahenden Bedrohung durch das Feuer des Gerichtes entfliehen und dem lichtlosen Antlitz des dunklen Tartarus, das von der Stimme des Logos nicht erhellt wurde, und der Glut des ewigen Pfuhls der Flammenhölle und dem ewig dräuenden Antlitz der den Tartarus bewohnenden gezüchtigten Engel und dem Wurm1, der sich dem Leibe, dem glühenden Körper, wie einer Speise naht2. Dem wirst du entfliehen, wenn du über den wahren Gott unterrichtet bist, ja du wirst einen unsterblichen Leib und zugleich eine unzerstörbare Seele haben und wirst das Himmelreich erwerben, der du in deinem Erdenleben den himmlischen König kennen gelernt hast; du wirst ein Vertrauter Gottes und Miterbe Christi, der nicht mehr Begierlichkeiten, Leidenschaften und Krankheiten unterworfen ist. Du wirst Gott. Was für Leiden du auch als Mensch ausgestanden hast, die hat Gott dir gegeben, weil du Mensch bist; was immer aber Gott zusteht, dies hat Gott dir zu gewähren versprochen, wenn du vergöttlicht, unsterblich geworden bist. Dies ist das „Erkenne dich selbst“, wenn du Gott, den Schöpfer, anerkennst. Wer nämlich sich selbst erkennt, der wird von Gott erkannt, der ihn beruft3. So streitet denn nicht mehr miteinander, ihr Menschen, und zaudert nicht umzukehren. Christus ist ja der Gott über alles, der beschloß, die Sünde von dem Menschen wegzuwaschen und aus dem alten Menschen [S. 291] einen neuen zu machen, er, der ihn am Anfang sein Bild4 genannt hatte; im Gleichnis zeigte er seine Liebe zu dir; wenn du seinen erhabenen Vorschriften folgst und des Guten guter Nacheiferer wirst, so wirst du ihm ähnlich und von ihm geehrt. Gott, der auch dich zu seiner eigenen Ehre zum Gott gemacht hat, ist kein Bettler.

1: Mark. 9, 48.
2: Roeper.
3: 1 Kor. 13, 12.
4: Gen. 1, 26.

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis
Einleitung. Widerlegung aller Häresien

Navigation
Buch I.
Buch IV.
Buch V.
Buch VI.
Buch VII.
Buch VIII.
Buch IX.
Buch X.
. . Mehr
. . 17.
. . 18.
. . 19.
. . 20.
. . 21.
. . 22.
. . 23.
. . 24.
. . 25.
. . 26.
. . 27.
. . 28.
. . 29.
. . 30.
. . 31.
. . 32.
. . 33.
. . 34.

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 4. April 2008.
Gregor Emmenegger