Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Hippolytus von Rom († um 235) - Widerlegung aller Häresien (Refutatio omnium haeresium)
Buch VII.

36.

Da nun unter ihnen verschiedene Fragen auftauchten, wollte einer, der auch Theodotos hieß, seines Zeichens ein Geldwechsler, behaupten, Melchisedech sei die größte Kraft und er sei größer als Christus, der sein Abbild sei; sie behaupten, wie die vorerwähnten Theodotianer, Jesus sei ein Mensch und Christus sei in ihn eingegangen.

Mannigfach sind die Ansichten der Gnostiker; wir hielten es nicht der Mühe wert, ihre albernen Lehren aufzuzählen, es sind viele, unsinnige und lästerliche; ihre gar anmaßende, von den Griechen stammende Philosophie wurde schon widerlegt. Nikolaus1, einer der sieben von den Aposteln aufgestellten Diakonen, hat sie gar viel Böses gelehrt; er fiel von der orthodoxen Lehre ab und behauptete, auf Lebensführung und Speise käme es nicht an; Johannes beschuldigte dessen Jünger, Frevler am Heiligen Geiste, in der Apokalypse als Hurer und Verzehrer von Opfertierfleisch2.

1: Act. 6, 5.
2: Off. 2, 14.

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis
Einleitung. Widerlegung aller Häresien

Navigation
Buch I.
Buch IV.
Buch V.
Buch VI.
Buch VII.
. . Mehr
. . 22.
. . 23.
. . 24.
. . 25.
. . 26.
. . 27.
. . 28.
. . 29.
. . 30.
. . 31.
. . 32.
. . 33.
. . 34.
. . 35.
. . 36.
. . 37.
. . 38.
. . 39.
Buch VIII.
Buch IX.
Buch X.

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 4. April 2008.
Gregor Emmenegger