Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Hippolytus von Rom († um 235) - Widerlegung aller Häresien (Refutatio omnium haeresium)
Buch VI.

41.

Solches und anderes noch unterfing sich der Schwindler zu tun; darob wurde er von den Betrogenen verehrt, ja man meinte, er könne auch die Zukunft vorhersagen; manchmal ließ er es andere tun, bald mit Hilfe der Dämonen, bald, wie schon erwähnt, durch Gaukeleien. Viele, die er in Irrtum führte, und viele solche, die seine Schüler wurden, brachte er dazu, es mit dem Sündigen nicht genau zu nehmen, da es nach seiner Lehre gefahrlos sei; denn sie gehörten zur vollkommenen Kraft und hätten an der unaussprechlichen Macht teil; seinen Anhängern wird nach der Taufe eine zweite versprochen, die sie Erlösung nennen, und hierdurch verderben sie die, welche auf die Erlösungshoffnung hin bei ihnen bleiben, in der Meinung, es könnten die, welche nach der einmaligen Taufe noch einmal fielen, Nachlassung erhalten. Durch solchen Betrug halten sie anscheinend die Schüler zusammen; wenn sie glauben, daß sie erprobt sind und daß sie ihr Glaubensgeheimnis bewahren können, so führen sie dieselben in dieses ein, geben sich aber damit noch nicht zufrieden, sondern versprechen ihnen noch etwas Weiteres, um sie durch diese Hoffnung untrennbar an sich zu ketten. Sie sagen nämlich etwas mit unartikulierter Stimme, indem sie dem, der die Erlösung erhalten, die Hand auflegen; sie könnten angeblich dies nicht gut aussprechen, außer wenn einer durch und durch erprobt sei oder wenn der [S. 180] Bischof es einem Sterbenden ins Ohr sage. Und dieser Betrug zielt dahin, daß die Schüler immer beim Bischof bleiben im Verlangen, zu erfahren, was denn endlich dieses im letzten Augenblick gesprochene Wort sei, durch das der Schüler unter die Vollkommenen gelange. Ich habe dies deswegen nicht erwähnt, um nicht in den Verdacht der Schmähsucht zu kommen; es ist ja nicht das unsere Aufgabe, sondern der Nachweis, woher sie ihren Ausgangspunkt für ihre Lehren nahmen.

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis
Einleitung. Widerlegung aller Häresien

Navigation
Buch I.
Buch IV.
Buch V.
Buch VI.
. . Mehr
. . 33.
. . 34.
. . 35.
. . 36.
. . 37.
. . 38.
. . 39.
. . 40.
. . 41.
. . 42.
. . 43.
. . 44.
. . 45.
. . 46.
. . 47.
. . 48.
. . 49.
. . Mehr
Buch VII.
Buch VIII.
Buch IX.
Buch X.

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 4. April 2008.
Gregor Emmenegger