Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Hippolytus von Rom († um 235) - Widerlegung aller Häresien (Refutatio omnium haeresium)
Buch VI.

17.

Nach Simon ist jenes heilige, unzerstörbare Etwas überall als Potenz verborgen, nicht als Wirkung, und das ist der, welcher steht, gestanden ist, stehen wird; er steht oben in der ungezeugten Kraft, er stand unten im Fluß der Wasser im Bild erzeugt, er wird oben stehen bei der seligen unendlichen Kraft, wenn er ausgeprägt ist. Drei sind es nämlich, die stehen, und ohne das Dasein der drei Äonen, die stehen, wird der Erzeugte nicht ausgestattet, der nach ihnen über dem Wasser schwebt1, der nach dem Gleichnis wiedergebildete, vollkommene Himmlische, der in keiner Hinsicht der ungezeugten Kraft nachsteht; das sagen sie mit den Worten: Ich und du eines, vor mir du, was nach dir ist, ich. Dies ist die eine Kraft, nach oben und nach unten geteilt, sich selbst erzeugend, sich selbst vermehrend, sich selbst suchend, sich selbst findend, ihre eigene [S. 153] Mutter, ihr eigener Vater, ihre eigene Schwester, ihre eigene Gattin, ihre eigene Tochter, ihr eigener Sohn, Mutter, Vater, eines, des Alls Wurzel.

Daß das Zeugungsprinzip der werdenden Dinge aus dem Feuer stamme, versteht er ungefähr auf folgende Weise. Die Zeugungslust aller zeugungsfähigen Wesen entstammt dem Feuer. Denn die Begier nach Umwandlung nennt man vom Feuer ergriffen werden. Obwohl es nur ein Feuer gibt, unterliegt es zwei Wandlungen. Im Mann wandelt sich das heiße, rötliche, feuerähnliche Blut in den Samen, im Weibe in Milch. Die Wandlung im Männlichen ergibt Zeugung, die Wandlung im Weiblichen Nahrung. Dies ist „das flammende Schwert, das gezückt ist, um den Weg zum Holz des Lebens zu bewachen“2. Es wandelt3 sich nämlich das Blut in Samen und Milch, und diese Kraft wird Vater und Mutter, Vater der Entstehenden und Nahrung derer, die genährt werden, keiner Sache bedürfend, sich selbst genügend. Das Holz des Lebens wird durch das gezückte flammende Schwert, wie wir gesagt, behütet, d. i. die siebente Kraft, die aus sich selbst entstammt, die alle in sich hat, die in den sechs Kräften liegende. Wenn nämlich das flammende Schwert nicht gezückt wird, wird jenes schöne Holz zerstört und vernichtet; wenn es aber in Samen und Milch verwandelt wird, so wird der, welcher der Potenz nach darin liegt, den ihm zustehenden Ruhm und den hervorragenden Platz, in dem das Wort erzeugt wird, erhalten und wie aus dem allerkleinsten Funken entstehend, größer werden und zunehmen, und er wird eine unendliche Kraft werden, unveränderlich, ganz ähnlich4 dem unveränderlichen Äon, der in Ewigkeit nicht mehr entsteht.

1: Gen. 1, 2.
2: Gen. 3, 24.
3: Wandeln u. zücken im Griech. ein Ausdruck – [strephesthai] στρέφεσθαι.
4: Gö.

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis
Einleitung. Widerlegung aller Häresien

Navigation
Buch I.
Buch IV.
Buch V.
Buch VI.
. . Mehr
. . 9.
. . 10.
. . 11.
. . 12.
. . 13.
. . 14.
. . 15.
. . 16.
. . 17.
. . 18.
. . 19.
. . 20.
. . 21.
. . 22.
. . 24.
. . 25.
. . 26.
. . Mehr
Buch VII.
Buch VIII.
Buch IX.
Buch X.

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 4. April 2008.
Gregor Emmenegger