Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Ambrosius von Mailand (340-397) - Lukaskommentar (mit Ausschluß der Leidensgeschichte)
Siebtes Buch, Luk. 9,27-16,13
7. Eine Verteidigungsrede Jesu, Luk. 11, 14―26: Das Reich der Juden ein uneiniges, darum vergängliches, das Reich der Kirche ein einiges, darum ewiges Reich (91); das unteilbare Reich des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes (92—94). Das Reich der Juden eine Domäne der Dämonen (95).

92.

Welch unbegreifliche Verblendung gottfrevlen Wütens hier! Gottes Sohn nahm, um die unreinen Geister zu stürzen und dem Fürsten der Welt die Beute abzunehmen1, Fleisch an und gab auch den Menschen Gewalt zum Sturze der Geister der Bosheit2 und verteilte ― das hehre Vorrecht des triumphierenden Siegers ― deren Beute3: dennoch schieben ihm Nächstbeste den Beistand und die Helfersdienste teuflischer Gewalt unter, da doch die Teufel „im Finger Gottes‟4 oder fürwahr nach Matthäus „im Geiste Gottes‟5 ausgetrieben werden. Da nun Christus Gottes Rechte ist6, der Geist aber figürlich gleichsam zur Vervollständigung des einen, auf die Gottheit übertragenen Körpers den Finger darzustellen scheint, begreift sich, daß das Reich der Gottheit gleichsam ein Organismus ist. Scheint es nicht ein unteilbares Reich zu sein, nachdem es einen ungeteilten Organismus darstellt? „Es wohnt ja leibhaftig‟, wie du gelesen, „die Fülle der Gottheit in Christus‟7. Und das wirst du erst recht auch vom Vater nicht in Abrede stellen können und darfst es nicht vom Geiste in Abrede stellen. Auch laß dir’s wegen des Vergleiches mit unseren Gliedern nicht einfallen, die Kraft (der Gottheit) zu teilen! Denn bei einem unteilbaren Wesen gibt es keine Teilung. Darum ist die Bezeichnung ‚Finger‛ auf die förmliche Einheit, nicht auf einen [S. 375] Unterschied in der Macht zu beziehen. Spricht doch die Rechte Gottes: „Ich und der Vater sind eins‟8. Freilich ein Personenunterschied besteht, wenn auch die Gottheit selbst unteilbar ist.

1: Vgl. Kol. 2, 15.
2: Eph. 6, 12.
3: Vgl. Kol. 2, 15.
4: Luk. 11, 20.
5: Matth. 12, 28.
6: Vgl. Ps. 17, 36; 20, 9; 43, 4; 44, 5; 47, 11 usw. [hebr. Ps. 18, 36; 21, 9; 44, 4; 45, 5; 48, 11].
7: Kol. 2, 9.
8: Joh. 10, 30.

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis
Bilder Vorlage

Navigation
Proömium
Erstes Buch, Luk. 1, 1...
Zweites Buch, Luk. ...
Drittes Buch, Luk. ...
Viertes Buch, Luk. ...
Fünftes Buch, Luk. ...
Sechstes Buch, Luk. ...
Siebtes Buch, Luk. ...
. 1. Die Verklärung ...
. 2. Von der Nachfolge ...
. 3. Aussendung und Rüc...
. 4. Das Gleichnis vom ...
. 5. Martha und Maria ...
. 6. Eine Gebetsunterweisung ...
. 7. Eine Verteidigungsrede ...
. . 91.
. . 92.
. . 93.
. . 94.
. . 95.
. 8. Rede wider die Zeic...
. 9. Mahnungen an die ...
. 10. Das Gleichnis vom ...
. 11. 11. Die Feuersendung ...
. 12. Christus ein Zwies...
. 13. Von den Zeichen ...
. 14. Das Gleichnis ...
. 15. Sabbatheilung an e...
. Mehr
Achtes Buch, Luk. 16,1...

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 4. April 2008.
Gregor Emmenegger