Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Ambrosius von Mailand (340-397) - Lukaskommentar (mit Ausschluß der Leidensgeschichte)
Drittes Buch, Luk. 3,23-38
2. Der Stammbaum Christi im besonderen, Luk. 3, 23―38: Joseph auf Grund der Leviratsehe der leibliche Sohn Helis (Luk.), der gesetzliche Sohn Jakobs (Matth.) (15). Die Zahl 3x14 (Matth.) wie 50 (Luk.) eine heilige Zahl (16). Die Frauen im Stammbaum Christi (17). Thamar „nicht so sehr eine berüchtigte als gerechte Frau" (18). Die Geburt des Phares und Zara, der Zwillingssöhne des Judas und der Thamar (19—20), der mystischen Vorbilder des Gesetzes und des Evangeliums (21). Das Evangelium die erste Norm der Gottesverehrung schon im Zeitalter der Patriarchen (22), das Gesetz die zweite im Zeitalter der Könige und Priester (23). Zara Typus Christi, Phares (,Riß‛) Sinnbild der Scheidewand des Gesetzes (24—25), die von Christus beseitigt wurde (26—27). Die in den Fesseln des Gesetzesbuchstabens schmachtende Synagoge die Magd, die Kirche die Freie, wir die Kinder der Freien (28—29). Ruth in ihrem Sittenwandel über den Gesetzesbuchstaben erhaben, mehr wegen der geistigen als leiblichen Verwandtschaft unter die Vorfahren Christi aufgenommen (30). Die Geschichte der Ruth (31). Des Booz Pflichtehe mit ihr (32). Ruth Typus der zur Kirche berufenen Heidenwelt (33—34). Aus ihrem Geschlechte in Ephrata (Bethlehem) geht Christus hervor (35). Sünder im Stammbaum Christi bei Matth. (36). Davids Sünde mit Bethsabee eine Mahnung zur Demut (37), Davids Ehe mit derselben Vorbild der bräutlichen Verbindung Christi mit der Kirche. Das Bußbeispiel Davids (38). Nochmals die Doppelverheißung an David (39). Des Jechonias (Joachim) Sünde und Strafe (40). Die Herodianer ein nichtjüdisches, nichtlegitimes Königsgeschlecht (41). Christus der Träger des legitimen Königtums, der Erbe des Thrones und Reiches Davids (42—43), eines ewigen, universellen, überweltlichen Reiches (44). Scheinbare Widersprüche in den genealogischen Zahlenangaben bei Matth. (45—46). Die vier Söhne Jakobs im Geschlechtsregister des Luk. typische Tugendvorbilder (47). Noe, Mathusala, Henoch und Seth (48), insbesondere aber Adam Nachbild Gottes, Typus Christi, des Bildes Gottes, des zweiten Adam (49). Schluß des dritten Buches (50).

41.

Nach den Gewährsmännern nämlich, die uns entweder an der Hand von Quellenschriften oder in einfacher Berichterstattung oder in Form eigentlicher Geschichtsdarstellung hiervon berichteten, sollen idumäische Freibeuter in die palästinensische Stadt Askalon eingedrungen sein und unter anderen den Antipater, den Sohn eines gewissen Hierodulen Herodes, gefangen aus dem Apollotempel nahe den Stadtmauern fortgeführt haben, ohne daß ihn der Vater aus Armut loskaufen konnte1. Derselbe wurde nun in die Lehren und Geheimnisse der Juden eingeführt und trat in ein enges Freundschaftsverhältnis mit dem König Hyrkanus von Judäa. Hyrkanus nun schickte ihn in eigener Sache als Gesandten zu Pompeius. Und weil er bei seiner [S. 148] Gesandtschaft Erfolg hatte, benützte er diese günstige Gelegenheit, nach der Mitherrschaft zu streben. Als aber Antipater aus Eifersucht auf sein Glück ermordet wurde2, erhielt sein Sohn Herodes später3 unter Antonius4 durch Senatsbeschluß die Königsherrschaft über die Juden übertragen. Seine Söhne waren Herodes (Antipas) und die übrigen Teilfürsten.

Wir glaubten dies deshalb aus griechischen Geschichtsbüchern herübernehmen zu sollen, damit klar ersichtlich würde, daß Herodes in keinerlei Verwandtschaftsverhältnis zum Geschlechte der Juden stand und nur durch falsche List den Weg zum Throne sich bahnte. So ließ er denn auch im Bewußtsein seiner niederen Herkunft die Schriften der Juden verbrennen, damit nicht etwa gegen seine Nachkommen eine Schwierigkeit in Rücksicht auf die alttestamentliche Bestimmung gemacht würde. Er glaubte nämlich, es könne, wenn er die Beweisurkunden aus der Öffentlichkeit beseitigt hätte, durch keinerlei anderweitige Zeugnisse klargestellt werden, daß er nicht von einem alten Patriarchen- oder Proselytengeschlecht abstamme. Aber wie es zumeist bei menschlichem Sinnen und Trachten hergeht: Es konnte das der Erkenntnis und Erforschung der Wahrheit nicht Eintrag tun.

1: Ambr. folgt hier dem wenig glaubwürdigen Berichte des Julius Afrikanus bei Eusebius h. e. I 7, 11.
2: 43 v. Chr.
3: 40 v. Chr.
4: dem Triumvir.

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis
Bilder Vorlage

Navigation
Proömium
Erstes Buch, Luk. 1, 1...
Zweites Buch, Luk. ...
Drittes Buch, Luk. ...
. 1. Der Stammbaum Christi ...
. 2. Der Stammbaum Christi ...
. . Mehr
. . 33.
. . 34.
. . 35.
. . 36.
. . 37.
. . 38.
. . 39.
. . 40.
. . 41.
. . 42.
. . 43.
. . 44.
. . 45.
. . 46.
. . 47.
. . 48.
. . 49.
. . Mehr
Viertes Buch, Luk. ...
Fünftes Buch, Luk. ...
Sechstes Buch, Luk. ...
Siebtes Buch, Luk. ...
Achtes Buch, Luk. 16,1...

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 4. April 2008.
Gregor Emmenegger