Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Clemens von Alexandrien († vor 215/16) - Teppiche (Stromateis).
Erstes Buch
XXIII. Kapitel

153.

1. Es ist nun selbstverständlich, daß die Eltern dem Kinde schon vorher bei seiner Beschneidung einen Namen gegeben hatten, und zwar den Namen Joakeim. Er erhielt aber auch noch einen dritten Namen im Himmel nach seiner Hinwegnahme (Himmelfahrt),1 wie die Mysten (Eingeweihten, Träger geheimen Wissens) sagen, nämlich den Namen Melchi.2

2. Als er herangewachsen war, erhielt er bei hervorragenden ägyptischen Lehrern Unterricht in der Arithmetik und Geometrie und in der Lehre von den Rhythmen und Harmonien, ferner in der Metrik und zugleich in der Musik und dazu noch in ihrer in Sinnbilder gekleideten Philosophie, die sie in der Hieroglyphenschrift kundgeben. In den [S. 128] übrigen Fächern der allgemeinen Bildung wurde er da er ja als Königssohn galt, von Griechen in Ägypten unterrichtet, wie Philon in dem Leben des Moses sagt.3

3. Dazu lernte er noch die assyrische Schrift und Sprache und die Wissenschaft von den Himmelskörpern von Chaldäern und Ägyptern, weshalb es in der Apostelgeschichte von ihm heißt, daß er in aller Weisheit der Ägypter unterrichtet gewesen sei.4

4. Eupolemos aber sagt in seiner Schrift über die Könige in Judäa, Moses sei der erste Weise gewesen und habe die Kenntnis der Buchstabenschrift zuerst den Juden überliefert; von den Juden hätten sie die Phönizier erhalten und von den Phöniziern die Griechen.5

5. Als er aber erwachsen war, mehrte er noch sein Wissen indem er sich eifrig mit der Bildung seiner Volksgenossen und seiner Vorfahren beschäftigte, bis er auch den Ägypter, der den Hebräer widerrechtlich angegriffen hatte, schlug und tötete.6

1: Über die apokryphe Schrift "Assumptio Mosis", aus der diese Angabe und die Erzählung Strom.VI 132, ebenso wie andere Stellen der altchristlichen Literatur, auch Jud. 9, wahrscheinlich stammen, vgl. E. Schürer, Geschichte des jüd. Volkes, III 4. Aufl. S. 294-305.
2: Zu den Namen des Moses vgl. E. Nestle, Jahrb. f. prot. Theol. 18 (1892) S.642; S. Krauß, Jew. Quart. Rev. 5 (1893) S. 136 f.; 10 (1898) S. 726.
3: Vgl. Philon, De vita Mos. I 23.
4: Apg 7,22.
5: Eupolemos Fr. 1 Freudenthal S. 225 (= Alexandros Polyhistor Fr. 13 FHG III p. 220 = Eusebios, Praep. Evangel. IX 26). Vgl. E. Schürer, Geschichte des jüd. Volkes, III 4. Aufl. S. 474-477.
6: Vgl. Philon a.a.O. I 25.32; Ex 2,11 f.

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis

Navigation
Erstes Buch
. Mehr
. XV. Kapitel
. XVI. Kapitel
. XVII. Kapitel
. XVIII. Kapitel
. XIX. Kapitel
. XX. Kapitel
. XXI. Kapitel
. XXII. Kapitel
. XXIII. Kapitel
. . 151.
. . 152.
. . 153.
. . 154.
. . 155.
. . 156.
. . 157.
. XXIV. Kapitel
. XXV. Kapitel
. XXVI. Kapitel
. XXVII. Kapitel
. XXVIII. Kapitel
. XXIX. Kapitel
Zweites Buch
Drittes Buch
Viertes Buch
Fünftes Buch
Sechstes Buch
Siebtes Buch

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 4. April 2008.
Gregor Emmenegger