Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Irenäus († um 200) - Erweis der apostolischen Verkündigung (Demonstratio apostolicae praedicationis)
II. Zweiter Hauptteil. Beweis der Wahrheit der Offenbarungslehre aus dem äusseren Zeugnis der heilsgeschichtlichen Tatsachen.
Zweiter Abschnitt. Die Erfüllung der einzelnen Weissagungen über Jesu Lebensverhältnisse, Wirksamkeit, Leiden und Auferstehung.

57.

Und daß der Sohn Gottes geboren werden sollte, und auf welche Weise er als solcher geboren würde, und, daß er als Christus erwiesen würde, das ist aus dem oben Gesagten klar, wie es zuvor durch die Propheten verkündigt worden war. Hernach wurde auch darüber die Vorherverkündigung gegeben, in welchem Lande und unter welchen Menschen er geboren und erscheinen werde. In solchen Enthüllungen erklärt Moses im Buch Genesis1 : „Nicht fehlen wird der Fürst aus Juda, noch ein Führer aus seinen Lenden, bis derjenige kommt, nach dem die Erwartung steht, und er wird die Hoffnung der Heiden sein. Er wäscht sein Kleid im Wein und im Blute der Trauben seinen Mantel“2 . Juda ist aber der Stammvater der Hebräer, der Sohn Jakobs. Von ihm erhielten sie den Namen. Und [tatsächlich] fehlte bei ihnen der Fürst und Führer nicht bis zur Ankunft Christi. Zur Zeit seiner Ankunft wurden die der Waffenköcher Kundigen3 unterworfen und das Land der Juden kam unter die Botmäßigkeit der Römer. Einen eigenen Fürsten oder König erhielten sie nicht mehr über sich. Denn jener war ja gekommen, dem im Himmel die Königsherrschaft zugedacht war, der auch im Wein sein Gewand und mit dem Blute der Trauben seinen Mantel gewaschen hatte. Sein Kleid aber, wie auch sein Mantel, sind jene, welche an ihn glauben. Diese hat er auch geheiligt, indem er uns mit seinem Blute erlöste. Sein Blut wird deshalb auch Blut der Traube genannt. Denn wie das Blut der Traube kein Mensch machen kann, sondern Gott es schafft und diejenigen freudig macht, welche es trinken, so hat auch seinen Leib und sein Blut kein Mensch hervorgebracht, sondern Gott hat es gebildet. Der Herr selbst hat das Zeichen der Jungfrau gegeben, d. h. den Emmanuel aus der Jungfrau geboren. Er auch macht freudig jene, die ihn trinken, d. h. jene, welche seinen Geist, ewige Freude, empfangen. Aus diesem Grunde ist er auch die Hoffnung derjenigen Heiden, welche auf ihn warten. Denn wir hoffen, daß er das Reich wiederum herstellen werde.

1: Hier tsenunt im Gegensatz zu Kapitel 55, wo das Buch lineluthiun genannt wird.
2: Gen. 49,10-11. — Die Stelle ist nicht vollständig wiedergegeben.
3: Die Herausgeber des arm. Textes übersetzen frei: „Seit seinem Kommen aber sind die Kräfte seines Schützenbogens erlahmt“. Die Anspielung auf Gen. 49,8ff., 23 ff. kann zutreffen, aber dem arm. Wortlaut entspricht diese freie Übersetzung nicht.

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis

Navigation
Einleitung.
I. Erster Hauptteil. ...
II. Zweiter Hauptteil. ...
. Der leitende Grundsatz.
. Erster Abschnitt. Die ...
. Zweiter Abschnitt. ...
. . 52.
. . 53.
. . 54.
. . 55.
. . 56.
. . 57.
. . 58.
. . 59.
. . 60.
. . 61.
. . 62.
. . 63.
. . 64.
. . 65.
. . 66.
. . 67.
. . 68.
. . 69.
. . 70.
. . Mehr
. Dritter Abschnitt. ...
. Schluss. Ermunterung ...

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 4. April 2008.
Gregor Emmenegger