Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Irenäus († um 200) - Erweis der apostolischen Verkündigung (Demonstratio apostolicae praedicationis)
II. Zweiter Hauptteil. Beweis der Wahrheit der Offenbarungslehre aus dem äusseren Zeugnis der heilsgeschichtlichen Tatsachen.
Zweiter Abschnitt. Die Erfüllung der einzelnen Weissagungen über Jesu Lebensverhältnisse, Wirksamkeit, Leiden und Auferstehung.

69.

Darauf folgt bei Isaias nun dieser Ausspruch: „Durch seine Wunden sind wir alle geheilt worden. Wie Schafe waren wir abgeirrt. Ein jeder ging irr auf seinem Wege. Und der Herr gab ihn hin für unsere Sünden“1 . Also ist es offenbar, dass diese Leiden nach dem Willen des Vaters ihn trafen wegen unserer Erlösung. Hernach sagt er auch über sein Leiden: „Er tut seinen Mund nicht auf. Wie ein Schaf wird er zur Schlachtbank geführt, wie ein Lamm2 vor dem Scherer ist er stumm“3 . Siehe hier, wie er die Freiwilligkeit kundtut, mit der er in den Tod ging. Wo aber der Prophet sagt: „In Demut ward sein Gericht hinweggenommen“4 , so schildert er damit die Erscheinung seiner Demut. Infolge der Erscheinung seiner Niedrigkeit geschah die Wegnahme des Gerichts. Und die Wegnahme des Gerichts gereicht manchem zur Erlösung, manchem zum Verhängnis voll Qualen. Denn wo etwas weggenommen wird, da geschieht es zu des einen Gunsten und zu des andern Nachteil. So ist es auch beim Gericht. Diejenigen, über die es ergeht, diese müssen es tragen im Verhängnis ihrer Qualen, die aber, die mit ihm verschont wurden, sind dadurch erlöst worden. Somit haben diejenigen das Gericht auf sich geladen, welche ihn kreuzigten und, indem sie das taten, nicht an ihn glaubten. Denn durch dieses Gericht, das an ihnen genommen wurde, wurden sie von den Qualen ergriffen. Von denjenigen aber, welche an ihn glaubten, wurde das Gericht abgewälzt und sie unterliegen ihm nicht mehr. Und das Gericht, welches durch Feuer die Kleingläubigen in den Untergang stürzt, wird stattfinden am Ende der Welt.

1: Jes. 53,5 f.
2: Der Ausdruck des armenischen Textes amaru stammt aus dem Syrischen, beweist aber keine syrische Vorlage des Übersetzers, sondern kann dem Syrischen entstammende Glosse der Vorlage sein. Vgl. hiezu Göttsberger, die syroarm. und syrokopt. Bibelzitate in ZAW 1901 S. 101 ff.; Vardanian in Handes A.. 1910 S. 282.
3: Jes. 53,1
4: Ebd. 53, 8

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis

Navigation
Einleitung.
I. Erster Hauptteil. ...
II. Zweiter Hauptteil. ...
. Der leitende Grundsatz.
. Erster Abschnitt. Die ...
. Zweiter Abschnitt. ...
. . Mehr
. . 61.
. . 62.
. . 63.
. . 64.
. . 65.
. . 66.
. . 67.
. . 68.
. . 69.
. . 70.
. . 71.
. . 72.
. . 73.
. . 74.
. . 75.
. . 76.
. . 77.
. . Mehr
. Dritter Abschnitt. ...
. Schluss. Ermunterung ...

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 4. April 2008.
Gregor Emmenegger