Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Clemens von Alexandrien († vor 215/16) - Welcher Reiche wird gerettet werden? (Quis dives salvetur?)

29.

1. In beiden Geboten also spricht er von der Liebe; dem Rang nach aber hat er bei ihr einen Unterschied gemacht, indem er an der einen Stelle die erste Erweisung [S. 260] von Liebe Gott zukommen läßt, an der anderen Stelle dagegen die zweite dem Nächsten zugeteilt haben will1 2. Wer sonst sollte aber dieser Nächste sein als der Heiland selbst?2 Oder wer hat sich mehr als er unser erbarmt, die wir von "den Weltherrschern der Finsternis"3 durch die vielen Wunden fast getötet waren, durch die Anfälle von Furcht, Begierde, Zorn, Schmerz, Betrug, Lust?4 3. Für alle diese Wunden ist der einzige Arzt Jesus, der die Leidenschaften ganz und gar mit der Wurzel ausschneiden und nicht wie das Gesetz nur ihre Wirkungen, die die Früchte der schlechten Pflanzen, beseitigt, sondern vielmehr seine Axt an die Wurzeln der Bosheit anlegt.5 4. Dieser ist es, der den Wein, das Blut des Weinstocks Davids6 auf unsere verwundeten Seelen goß; dieser ist es, der das Öl, das aus dem Herzen des Vaters emporquellende Erbarmen7 herbeibrachte und freigebig über uns ausströmen ließ; dieser ist es, der die unlösbaren Binden der Gesundheit und Heilung aufzeigte, Liebe, Glaube, Hoffnung;8 dieser ist es, der den Engeln und Mächten und Gewalten uns gegen großen Lohn zu dienen befahl,9 da ja auch sie von der Eitelkeit der Welt bei der Enthüllung der Herrlichkeit der Söhne Gottes werden befreit werden.10 5. Diesen also müssen wir in gleicher Weise wie Gott lieben.11 Die Liebe zu Christus Jesus aber bewährt, wer seinen Willen tut und seine Gebote hält.12 6. "Nicht jeder, der zu mir sagt: Herr, Herr, [S. 261] wird in das Himmelreich hineinkommen, sondern wer den Willen meines Vaters tut".13 Und: "Warum nennt ihr mich: Herr, Herr und tut nicht, was ich sage?"14 Und: "Selig seid ihr, die ihr seht und hört, was weder Gerechte noch Propheten gesehen und gehört haben",15 wenn ihr tut, was ich sage!16

1: Vgl. Lk 10,27.
2: Die allegorische Deutung des barmherzigen Samariters auf den Heiland findet sich auch sonst in der alten Kirche.
3: Vgl. Eph 6,12.
4: Zu der stoischen Aufzählung der Leidenschaften vgl. Paid. I 101,1 mit Anm. und unten 40,5.
5: Vgl. Mt 3,10; Lk 3,9; ähnlich auch Paid. II 51,2.
6: Vgl. Apostellehre 9,2.
7: Das gleiche Wortspiel mit den Wörtern für Öl ((xxx)) und Erbarmen ((xxx)) findet sich auch Paid. II 62,3.
8: Vgl. 1 Kor 13,13.
9: Vgl. Hebr 1,14; Eph 3,10.
10: Vgl. Röm 9,19-21.
11: Vgl. Lk 10,27.
12: Vgl. Joh 14,15.23.
13: Mt 7,21.
14: Lk 6,46.
15: Vgl. Mt 13,16 f.
16: Vgl. Joh l3,17.

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis

Navigation
. . Mehr
. . 21.
. . 22.
. . 23.
. . 24.
. . 25.
. . 26.
. . 27.
. . 28.
. . 29.
. . 30.
. . 31.
. . 32.
. . 33.
. . 34.
. . 35.
. . 36.
. . 37.
. . Mehr

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 4. April 2008.
Gregor Emmenegger