Titel newsletter aktuell suche Titel werke start

Diese Datenbank wird nicht mehr weiter ergänzt. Bitte verwende Sie die neue Seite hier: https://bkv.unifr.ch

Origenes († 253/54) - Gegen Celsus (Contra Celsum)
Zweites Buch

17.

Gar unvernünftig ist ferner diese Bemerkung des Celsus: " Welcher Gott oder Dämon oder vernünftige Mensch wäre wohl nicht, wenn er vorher gewußt hätte, dass ihm solches zustoßen würde, diesem ausgewichen, falls er wirklich dazu imstande gewesen wäre, anstatt dem zu verfallen, was er vorher erkannt hatte?" Auch Sokrates wußte ja, dass er den Schierlingsbecher trinken und sterben mußte; er konnte, wenn er sich von Kriton hätte bestimmen lassen, aus dem Gefängnis entweichen und diesem Geschick entgehen. Aber er zog es vor, im Einklang mit seinen sittlichen Grundsätzen lieber zu sterben, wie es einem Philosophen geziemt, als im Widerspruch mit seiner Philosophie zu leben. Auch Leonidas, der Feldherr der Spartaner, wußte wohl, dass er mit seinen Leuten bei Thermopylä alsbald fallen würde; er war aber nicht darauf bedacht, schimpflich zu leben, sondern sagte zu seinen Kampfgenossen: "Wir wollen frühstücken in der Überzeugung, dass wir unsere Hauptmahlzeit in der Unterwelt einnehmen werden." Wem daran liegt, solche Geschichten zu sammeln, der wird viele finden. Und ist es zu verwundern, wenn Jesus "in Kenntnis seiner künftigen Leiden diesen nicht ausgewichen, sondern dem verfallen ist, was er auch vorher erkannt hatte", da doch auch sein Jünger Paulus nicht anders handelte? Er hat Kenntnis "von den Leiden", die seiner warten, wenn er nach Jerusalem hinaufzieht und doch geht er den Gefahren entgegen und tadelt auch die, welche um ihn in Tränen zerflossen und ihn an der Reise nach Jerusalem zu hindern suchten"1 . Aber auch viele unserer Glaubensgenossen wußten, dass sie als Bekenner des Christentums sterben, als Verleugner aber freigelassen werden und ihren Besitz wieder erhalten würden; trotzdem achteten sie das Leben gering und zogen es vor, freiwillig für ihren Glauben zu sterben.

1: Apg 21,12-14

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis
Vorbemerkung
Allgemeine Einleitung über Leben und Schriften des Origenes

Navigation
Vorrede
Erstes Buch
Zweites Buch
. . Mehr
. . 9.
. . 10.
. . 11.
. . 12.
. . 13.
. . 14.
. . 15.
. . 16.
. . 17.
. . 18.
. . 19.
. . 20.
. . 21.
. . 22.
. . 23.
. . 24.
. . 25.
. . Mehr
Drittes Buch
Viertes Buch
Fünftes Buch
Sechstes Buch
Siebentes Buch
Achtes Buch

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 4. April 2008.
Gregor Emmenegger