Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Origenes († 253/54) - Ermahnung zum Martyrium (Exhortatio ad martyrium)

46.

Wiederum nehmen einige an, dass die Namen willkürlich gegeben seien und keine natürliche Beziehung zu den Gegenständen hätten, deren Benennung sie sind, und glauben daher, dass es keinen Unterschied mache, ob jemand sagt: "Ich verehre den ersten Gott" oder "den Zeus oder Zen" und ob jemand spricht: "Ich ehre und preise die Sonne" oder "den Apollo", und "den Mond" oder "die Artemis", und "den Erdgeist" oder "die Demeter", und was sonst noch die griechischen Weisen reden. Diesen ist zu erwidern, dass es auch über Namen ein sehr tiefes Studium gibt, das abseits von dem gewöhnlichen liegt. Wer sich darauf versteht, wird sehen, dass, wenn die Namen willkürlich gegeben wären, die angerufenen Dämonen oder irgend welche andere, uns unsichtbare Mächte den Leuten, die jene zwar meinen, aber die Namen als (willkürlich) gegeben aussprechen, wohl nicht gehorchen würden. Nun aber führen gewisse Laute und Silben und Namen, die mit oder ohne Hauchlaut oder mit Dehnung oder Verkürzung ausgesprochen werden, wohl infolge einer gewissen, für uns unsichtbaren innerlichen Beziehung die angerufenen (Dämonen) herbei. Wenn sich dies aber so verhält und die Namen nicht willkürlich gegeben sind, so darf man den ersten Gott mit keinem (andern) Namen anrufen als mit denen, die Moses1 und die [S. 207] Propheten und unser Herr und Heiland selbst hierzu verwenden, z.B. Sabaoth, Adonai, Saddai; ferner Gott Abrahams, Gott Isaaks und Gott Jakobs; denn "dieser Name", sagt die Schrift, "ist ewig und ein Denkmal von Geschlecht zu Geschlecht2": Es ist aber nicht zu verwundern, wenn die Dämonen ihre eigenen Benennungen auf den ersten Gott übertragen, damit sie wie der erste Gott verehrt werden. Dies ist bei unserem Mose und den Propheten und bei Christus, der "Erfüllung des Gesetzes3", und bei seinen Aposteln nicht üblich.

Auch dieses haben wir, damit nicht jemand uns durch Trugschlüsse täusche oder unser Urteil auch nur bis zu einem gewissen Grade beeinträchtige, notgedrungen mit angeführt. Diesen Erwägungen müssen wir, um unsern Gegnern keine Gelegenheit zu einem versteckten Angriff zu geben, sorgfältige Aufmerksamkeit zuwenden.

1: Moses wird hier (S. 42,18) und wieter unten nach Hebr. 3,5 u.a. Stellen als θεράπων (d.h. θεοῦ = "Diener Gottes") bezeichnet; vgl. mein Sachregister (Orig. Werke II 485) s.v. θεράπων.
2: Exod. 3,15. Über "die Namen" vgl. besonders Or. c.Cels. V 45 f.
3: Vgl. Matth. 5,17; Röm. 10,4; 13,10.

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis
Vorbemerkung
Allgemeine Einleitung über Leben und Schriften des Origenes
Einleitung: Ermahnung zum Martyrium

Navigation
. . Mehr
. . 34.
. . 35.
. . 36.
. . 37.
. . 38.
. . 39.
. . 40.
. . 41.
. . 42.
. . 43.
. . 44.
. . 45.
. . 46.
. . 47.
. . 48.
. . 49.
. . 50.
. . 51.

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 4. April 2008.
Gregor Emmenegger