Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Origenes († 253/54) - Ermahnung zum Martyrium (Exhortatio ad martyrium)

30.

Wir wollen uns aber auch an das erinnern, was wir gesündigt haben, und daran denken, dass es nicht möglich ist, ohne Taufe Sündenvergebung zu erhalten1, dass es ferner nach den Vorschriften des Evangeliums2 [S. 185] ausgeschlossen ist, ein zweites Mal mit Wasser und Geist zur Vergebung der Sünden getauft zu werden, und dass uns die Taufe des Martyriums verliehen ist. So nämlich wird es offenbar bezeichnet, da dem Satz: "Könnt ihr den Kelch trinken, den ich trinke?" der andere folgt: "oder eich mit der Taufe taufen lassen, mit der ich getauft werde3?" Anderswo aber ist gesagt: "Mit einer Taufe aber muß ich mich taufen lassen, und wie drängt es mich, bis sie vollbracht ist4." Erwäge auch, ob die Taufe durch das Martyrium, so wie die des Heilandes zur Sühnung für die Welt geworden ist, ebenfalls bei vielen, die durch den Dienst (der Märtyrer) gereinigt werden, sühnend wirkt. Denn wie diejenigen, welche nach dem Gesetz des Mose am Opferaltar dienten, "durch das Blut von Böcken und Stieren" den Israeliten Vergebung der Sünden zu vermitteln schienen5, so vermitteln "die Seelen der wegen ihres Zeugnisses für Jesus Enthaupteten6" die nicht umsonst an dem himmlischen Opferaltar dienen7, denjenigen, die darum beten, Vergebung der Sünden. Zugleich aber wissen wir auch8, dass, wie der Hohepriester Jesus Christus sich selbst als Opfer dargebracht hat9, so die Priester, deren Oberhaupt er ist, sich selbst als Opfer darbringen und deshalb am Opferaltar als an ihrem eigentlichen Platz erscheinen. Aber von den Priestern verrichteten die einen, die fehlerfrei waren und fehlerfreie Opfer darbrachten, den göttlichen Dienst; die andern aber, mit den Fehlern behaftet, die Mose im Leviticus aufgezeichnet hat10, wurden vom Opferaltar ausgeschlossen. Wer ist aber der fehlerlose Priester, der ein fehlerloses Opfer darbringt11, anders, als wer am Bekenntnis [S. 186] festhält und alles vollständig erfüllt, was der Begriff des Martyriums erfordert? Hierüber haben wir bereits oben12 gesprochen.

1: Vgl. Apg. 2,38.
2: Vgl. Matth. 3,11; Mark. 1,8; Luk. 3,16; JOh. 1,33.
3: Mark. 10,38.
4: Luk. 12,50.
5: Vgl. Lev. 16,3ff.; Ps. 49,13; Hebr. 9,13; 10,4.
6: Vgl. Offenb. 20,4; 6,9.
7: Vgl. 1 Kor. 9,13.
8: Oder, wenn Or. I 27,6 γινώσκωμεν zu schreiben ist, "laßt uns auch erkennen".
9: Vgl. Hebr. 5,1; 7,27; 8,3; 10,12.
10: Vgl. Lev. 21,17-21.
11: Vgl. Hebr. 9,14; 7,26.
12: Vgl. oben c. 11.

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis
Vorbemerkung
Allgemeine Einleitung über Leben und Schriften des Origenes
Einleitung: Ermahnung zum Martyrium

Navigation
. . Mehr
. . 22.
. . 23.
. . 24.
. . 25.
. . 26.
. . 27.
. . 28.
. . 29.
. . 30.
. . 31.
. . 32.
. . 33.
. . 34.
. . 35.
. . 36.
. . 37.
. . 38.
. . Mehr

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 4. April 2008.
Gregor Emmenegger