Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Justin der Märtyrer († um 165) - Dialog mit dem Juden Trypho (Dialogus cum Tryphone)

91.

1. Die Kraft, welche im Geheimnis des Kreuzes liegt, hat Gott ja auch noch anderwärts gelehrt, wenn er durch Moses in dem Segen, womit er Joseph segnete, sprach 1: ‚Sein Land ist gesegnet vom Herrn durch die Himmelszeiten und den Tau, durch die tiefen wasserreichen Schluchten, durch die zu ihrer Zeit wachsenden Erzeugnisse der wiederkehrenden Sonne, durch das Zusammenwirken der Monate, durch den Gipfel der Berge der Urzeit, durch den Gipfel der Hügel, durch dauernde Flüsse und durch den Reichtum der Erdfrüchte. Das Wohlwollen dessen, der im Dornstrauch erschien, möge auf das Haupt und den Scheitel Josephs kommen! Geehrt ist er unter den Brüdern, seine Schönheit ist die eines erstgeborenen Stieres, seine Hörner sind die eines einhörnigen Rindes; mit denselben wird er stoßen die Völker zugleich bis von den Grenzen der Erde.’ 2. Man dürfte nämlich sagen und erklären, daß die Hörner des einhörnigen Rindes 2 einzig [S. 151] und allein den Typus auf das Kreuz darstellen. Denn der eine Balken (des Kreuzes) ist senkrecht, und auf ihm liegt, wenn der andere Balken angefügt ist, der obere Teil quer herüber wie ein Horn; die beiden Arme (des Querbalkens) sehen aus, wie wenn zwei Hörner zu einem einzigen verbunden wären. Der Holzpflock, welcher in der Mitte (des senkrechten Balkens) befestigt ist, und auf welchem die Gekreuzigten sitzen 3, tritt ebenfalls wie ein Horn hervor. Er wird auch als Horn angesehen; denn er ist gemacht und eingefügt wie sonst die Hörner. 3. Wenn es heißt: ‚Mit denselben wird er stoßen die Völker zugleich bis von den Grenzen der Erde’, so ist damit das gegenwärtige Schicksal aller Völker geoffenbart. Wie wenn sie nämlich von Hörnern gestoßen worden wären, so gewaltig wirkte auf die Menschen aller Völker dieses Geheimnis (des Kreuzes), und sie verließen die eitlen Götzen und Dämonen und wandten sich der Gottesfurcht zu, während dasselbe Kreuzeszeichen an den Ungläubigen seine vernichtende und strafende Kraft offenbart. In gleicher Weise wurde beim Auszug des Volkes aus Ägypten durch den Typus, das ist dadurch, daß Moses seine Hände ausstreckte, und dadurch, daß der Sohn des Nave den Namen Jesus erhielt, Amalek besiegt und Israel Sieger.

4. Aber auch der Typus und das Zeichen, welches gegen die Schlangen errichtet worden war, unter deren Biß Israel zu leiden hatte, wurde sicherlich aufgestellt, da diejenigen das Heil finden sollen, welche glauben, daß der Schlange damals verkündet wurde, sie werde sterben durch den, der freiwillig in den Tod ging, daß dagegen diejenigen gerettet werden, welche vom Schlangenbisse verwundet zu dem fliehen, der in die Welt [S. 152] seinen Sohn schickte, der gekreuzigt wurde. Der prophetische Geist hat uns nämlich durch Moses nicht gelehrt, wir sollten uns einer Schlange gläubig hingeben; denn er offenbart, daß die Schlange schon zu Beginn von Gott verflucht worden sei 4, und deutet bei Isaias 5 an, daß sie als Feind ‚durch das große Schwert’, das ist Christus, vernichtet werden würde.

1: Deut. 33, 13-17.
2: = jenes Rindes, dessen Hörner nicht aufwärts gebogen sind, sondern in einer geraden Linie liegen und darum gewissermaßen ein einziges Horn bilden. Es wird ja sogleich auch von den beiden Seiten oder Hörnern des eine Gerade bildenden Querbalkens eines Kreuzes gesagt, daß sie ein einziges Horn bilden. In der Regel allerdings wird unter dem einhörnigen Tiere das einhornige Nashorn verstanden und das Horn dieses Tieres (wie z.B. durch O. Zöckler, Das Kreuz Christi 1875, S. 430) auf den über den Querbalken des Kreuzes hinausragenden Teil des Langholzes bezogen. In der Regel findet man also durch Justins Dialog die crux immissa (†) bestätigt, während nach meiner Erklärung im Dialog (wie Barnabasbr. 9,8) ein Beweis für die crux commissa (Τ) zu finden ist. (Frz. X. Kraus übergeht diese archäologisch wichtige Stelle in seiner Realenzyklop. der christl. Altertümer.)
3: Vgl. Irenäus, Gegen die Häresien II. 24,4; Tertullian, Gegen Marc. 3,18; Gegen die Juden, 10.
4: Vgl. Gen. 3, 14.
5: 27, 1.

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis
Einleitung

Navigation
. . Mehr
. . 83.
. . 84.
. . 85.
. . 86.
. . 87.
. . 88.
. . 89.
. . 90.
. . 91.
. . 92.
. . 93.
. . 94.
. . 95.
. . 96.
. . 97.
. . 98.
. . 99.
. . Mehr

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 4. April 2008.
Gregor Emmenegger