Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Justin der Märtyrer († um 165) - Dialog mit dem Juden Trypho (Dialogus cum Tryphone)

83.

1. Eure Lehrer 1 wagten es, auf Ezechias auch die Worte 2 zu beziehen: ‚Es spricht der Herr zu meinem Herrn: setzte dich zu meiner Rechten, bis ich deine Feinde zum Schemel deiner Füße mache!’ Ezechias soll den Befehl erhalten haben, sich zur Rechten des Tempels zu setzen, als der König der Assyrer zu ihm Gesandte mit Drohungen schickte, und als ihm durch Isaias angedeutet wurde, er solle sich nicht vor ihm fürchten. Daß die Worte des Isaias in Erfüllung gegangen sind 3, daß der König der Assyrer in den Tagen des Ezechias davon abstand, gegen Jerusalem Krieg zu führen, daß ein Engel des Herrn im Lager der Assyrer etwa hundertfünfundachtzigtausend Mann tötete, das wissen wir und geben wir zu. 2. Offenbar ist aber der Psalm nicht auf Ezechias gesagt. Es heißt nämlich 4: ‚Der Herr spricht zu meinem Herrn: setze dich zu meiner Rechten, bis ich deine Feinde zum Schemel deiner Füße mache! Einen Stab der Macht wird er aussenden nach Jerusalem 5 und wird herrschen in Mitte deiner Feinde. Im Glanze der Heiligen habe ich dich vor Luzifer erzeugt. Der Herr schwor es, und nicht wird es ihn gereuen: du bist der Priester ewig nach der Ordnung des Melchisedech.’ 3. Daß nun Ezechias kein Priester ewig nach der Ordnung des Melchisedech ist, wer soll dies nicht zugeben? Wer weiß nicht, daß nicht er Jerusalem befreit hat? Daß er nicht den Stab der [S. 138] Macht nach Jerusalem ausgesandt hat und nicht herrschte in Mitte seiner Feinde, sondern daß Gott es war, der die Feinde von dem weinenden und seufzenden Ezechias entfernt hatte, wem sollte es nicht bekannt sein? 4. Unser Jesus dagegen hat - ohne bereits in Herrlichkeit erschienen zu sein - einen Stab der Macht nach Jerusalem ausgesandt, nämlich das Wort der Berufung und der geistigen Umwandlung, das sich an alle Heiden wandte, welche von Dämonen beherrscht waren nach dem Worte Davids 6: ‚Die Götter der Heiden sind Dämonen.’ Und von seinem Worte gewaltig ergriffen, haben viele die Dämonen verlassen, denen sie gedient hatten, und haben durch ihn an den allmächtigen Gott geglaubt; denn Dämonen sind die Götter der Heiden. Daß die Worte: ‚Im Glanze der Heiligen habe ich dich aus dem Schoße vor Luzifer erzeugt’, zu Christus gesprochen sind, haben wir bereits oben 7 gesagt.

1: Justin leitet diese Kapitel mit καὶ γάρ ein. In 77,1 – 82,4 hat er bewiesen, daß Is. 7,12 messianisch zu deuten sei und nicht auf Ezechias bezogen werden könne. Diesen Beweis stützt er nun noch auf die Behauptung, daß auch der Versuch, den Ps. 109 statt auf Christus auf Ezechias zu deuten, nicht gelingen kann.
2: Ps. 109, 1.
3: Vgl. Is. 37, 33-38; 4 Kön 19, 32-37.
4: Ps. 109, 1-4.
5: ἐπὶ ἱερουσαλήμ. Dagegen hat Dial. 32,6 und 1Apol.45,3 die Lesart der LXX: ἐκ Σιών bezw. ἐξ ἱερουσαλήμ.
6: Ps. 95, 5.
7: Vgl. 63, 3; 76, 7.

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis
Einleitung

Navigation
. . Mehr
. . 75.
. . 76.
. . 77.
. . 78.
. . 79.
. . 80.
. . 81.
. . 82.
. . 83.
. . 84.
. . 85.
. . 86.
. . 87.
. . 88.
. . 89.
. . 90.
. . 91.
. . Mehr

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 4. April 2008.
Gregor Emmenegger