Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Justin der Märtyrer († um 165) - Dialog mit dem Juden Trypho (Dialogus cum Tryphone)

44.

1 Wenn ich nämlich durch Beweise euch zur Überzeugung zu bringen strebe, dann werde ich vor euch vollständig tadellos dastehen. Wenn ihr aber hartherzig bleibt oder wegen des den Christen bestimmen Todes Kraft und Mut sinken laßt und ihr darum euch [S. 66] der Wahrheit verschließen wollt, dann wird es sich zeigen, daß ihr an eurer eigenen Schuld zu tragen haben werdet. Ihr täuscht euch, wenn ihr meint, daß ihr, weil ihr dem Fleische nach von Abraham abstammt, auf jeden Fall das Gute erben werdet, das Gott durch Christus zu geben versprochen hat. 2. Niemand kann nämlich etwas davon irgendwo bekommen, ausgenommen diejenigen, welche in ihrer Gesinnung dem Gläubigen Abraham ähnlich geworden sind und alle Geheimnisse erkannt haben, das heißt welche erkannt haben, daß die einen Vorschriften erlassen worden waren, um zu Gottesfurcht und Frömmigkeit zu erziehen, daß andere Gebote und Übungen wiederum verordnet worden waren, um geheimnisvollerweise auf Christus hinzuweisen, oder weil sie durch die Hartherzigkeit eures Volkes veranlaßt sind. Die Wahrheit gab Gott bei Ezechiel 1, wo er sich hierüber ausspricht, kund: ,(Selbst) wenn Noe, Jakob und Daniel Söhne oder Töchter sich erbitten wurden, ihre Bitte wird nicht gewährt werden.’ 3. Auch bei Isaias 2äußerte er sich diesbezüglich in den Worten: ,Es sprach Gott der Herr: sie werden hingehen und werden sehen die Glieder derer, die gesündigt haben. Denn ihr Wurm wird nicht sterben, und ihr Feuer wird nicht erlöschen, und sie werden zum Schauspiel sein für einen jeden.’ 4. Daher müßt ihr diese Hoffnung eurer Seele beschneiden und euch bemühen um die Erkenntnis des Weges, auf welchem euch die Sünden werden nachgelassen werden und ihr das Erbe der verheißenen Güter erhoffen dürft. Diesen Weg geht ihr aber nur dann, wenn ihr unseren Christus anerkennt, euch in dem durch Isaias verkündeten, der Nachlassung der Sünden dienenden Bade reinigt 3und dann ohne Sünden lebt.“

1: 14,20.
2: 66,23.24.
3: Vgl. Dialog Kap. 13; gemeint ist die Reinigung durch das Leiden Christi.

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis
Einleitung

Navigation
. . Mehr
. . 36.
. . 37.
. . 38.
. .
. . 40.
. . 41.
. . 42.
. . 43.
. . 44.
. . 45.
. . 46.
. . 47.
. . 48.
. . 49.
. . 50.
. . 51.
. . 52.
. . Mehr

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 4. April 2008.
Gregor Emmenegger