Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Justin der Märtyrer († um 165) - Dialog mit dem Juden Trypho (Dialogus cum Tryphone)

27.

1. Tryphon entgegnete: „Warum wählst du in deinen Erklärungen aus den Prophetenworten ganz nach Willkür aus und übergehst Gottes ausdrückliches Gebot, den Sabbat zu feiern? Durch Isaias 1 ist nämlich folgendes gesagt: ‚Wenn du ob der Sabbate deinen Fuß zurückhältst, um am heiligen Tage nicht deinen Willen zu tun, wenn du die Sabbate als freudenreich und als deinem Gott geweiht bezeichnest, wenn du deinen Schritt nicht zur Arbeit lenkest und nicht die Worte deines Mundes sprichst, wenn du auf den Herrn vertraust, dann wird er dich emporführen zu den Gütern der Erde und wird dir das Erbe Jakobs, deines Vaters, zu kosten geben. Denn der Mund des Herrn hat dies gesprochen’.“

2. Meine Antwort war: „Meine Freunde, nicht weil solche Prophetenworte etwa wider mich sprechen, habe ich sie übergangen, sondern da ihr es gewußt habt und [S. 40] wißt, daß Gott, wenngleich er euch durch alle Propheten dieselben Handlungen befiehlt wie durch Moses, dieselben immer (nur) fordert wegen eurer Hartherzigkeit und wegen eurer Undankbarkeit gegen ihn, damit ihr wenigstens auf solche Weise endlich einmal euch bekehret und sein Wohlgefallen findet, damit ihr eure Kinder nicht den Dämonen opfert 2, nicht Gemeinschaft mit Dieben habet, nicht nach Geschenken verlanget und Vergeltung fordert, damit ihr den Waisen Recht sprechet und euch im Gerichte der Witwen annehmet 3, damit auch eure Hände nicht voll sind von Blut 4. 3. ,Denn die Töchter Sions gingen einher mit emporgerecktem Halse, zugleich scherzten sie, mit den Augen blinzelnd, und trugen Schleppkleider’ 5. ,Alle nämlich’, so ruft Gott, ,sind abgefallen, alle zumal sind sie unnütz geworden. Keiner ist verständig, auch nicht ein einziger. Mit ihren Zungen haben sie betrogen, ein offenes Grab ist ihr Rachen, Natterngift ist unter ihren Lippen, Verderben und Elend ist auf ihren Wegen, und den Weg des Friedens haben sie nicht gekannt’ 6. 4.Wie Gott daher am Anfange wegen eurer Sünden diese Gebote erlassen hat, so ruft er wiederum wegen eures Verharrens in den Sünden oder vielmehr, weil ihr dieselben noch gesteigert habt, durch eben diese Gebote euch zu, ihr sollt seiner gedenken und ihn erkennen. Aber ihr seid ein hartherziges 7, unvernünftiges 8, blindes 9und lahmes 10Volk, glaubenslose Söhne, wie er selbst sagt 11. Ihr ehrt ihn nur mit den Lippen, euer Herz aber ist fern von ihm; ihr lehrt eure eigenen Lehren, aber nicht die seinigen 12. 5. Saget mir: Hat denn Gott gewollt, daß die Hohenpriester, welche an den Sabbaten ihre Opfer darbringen 13, Sünden begehen? Oder hat er, der doch auch den Befehl gab, daß am achten Tage auf jeden Fall, auch wenn er ein Sabbat ist, die Neugeborenen beschnitten werden, [S. 41] gewollt 14, daß diejenigen sündigen, welche am Sabbat beschnitten werden oder die Beschneidung vornehmen? Oder hätte er es nicht machen können, daß die Neugeborenen einen Tag vor oder einen Tag nach dem Sabbat beschnitten werden, wenn er wußte, daß es am Sabbat Sünde ist? Oder warum lehrte er nicht Beschneidung und Sabbatheiligung auch die vor Moses und Abraham lebenden Männer, von denen es heißt, daß sie gerecht und Gott wohlgefällig waren, die aber weder beschnitten worden sind, noch den Sabbat gehalten haben?“

1: 58,13-14.
2: Vgl. Ps. 105,37.
3: Is. 1,23.
4: Ebd. 1,15.
5: Ebd. 3,16.
6: Ps. 13,2-3.
7: Vgl. Ezech. 3,7.
8: Vgl. Jer. 4,22.
9: Vgl. Is. 42,18.
10: Vgl. Ps. 17,46; 3Kön. 18,21.
11: Deut. 32,20.
12: Is. 29,13.
13: Vgl. Num. 28,9-10.
14: Vgl. Irenäus, Gegen die Häresien IV 8,2.

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis
Einleitung

Navigation
. . Mehr
. . 19.
. . 20.
. . 21.
. . 22.
. . 23.
. . 24.
. . 25.
. . 26.
. . 27.
. . 28.
. . 29.
. . 30.
. . 31.
. . 32.
. . 33.
. . 34.
. . 35
. . Mehr

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 4. April 2008.
Gregor Emmenegger