Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Justin der Märtyrer († um 165) - Dialog mit dem Juden Trypho (Dialogus cum Tryphone)

126.

1. Wer ist aber der, welcher einmal Engel des großen Rates und bei Ezechiel Mann heißt, und von dem Daniel sagt, er sei gleich eines Menschen Sohn, und der durch Isaias Knabe, durch David Christus und anbetungswürdiger Gott genannt wird, von vielen Christus und Stein, von Salomo Weisheit, von Moses Joseph, Juda, Stern, von Zacharias Aufgang, wiederum von Isaias Dulder, Jakob, Israel, der als Stab, Blüte, Eckstein und Sohn Gottes bezeichnet ist? 1 Wenn ihr dies wüßtet 2, o Tryphon“, fuhr ich fort, „dann würdet ihr nicht ihn lästern, der bereits gekommen ist, geboren worden ist, gelitten hat und in den Himmel aufgefahren ist, der auch noch einmal kommen wird, wobei eure zwölf Stämme klagen werden 3. 2. Wenn ihr nämlich die Worte der Propheten kennen würdet, dann würdet ihr nicht leugnen, daß Jesus Gott, der Sohn des einen, unerzeugten und unnennbaren Gottes ist. Denn auch Moses sagt einmal im Buche Exodus 4 also: ‚Es sprach aber der Herr zu Moses, und er sagte zu ihm: Ich bin der Herr, erschienen bin ich Abraham, Isaak und Jakob als ihr Gott; meinen Namen habe ich ihnen nicht [S. 207] geoffenbart! meinen Bund habe ich mit ihnen geschlossen.’ 3. Und wiederum sagt er 5: ‚Mit Jakob kämpfte ein Mensch’, und er bezeichnet ihn als Gott. ‚Ich sah nämlich Gott von Angesicht zu Angesicht, und mein Leben wurde gerettet’ 6, soll Jakob gesagt haben. Auch schrieb Moses, daß Jakob den Ort, wo der Herr mit ihm kämpfte, ihm erschien und ihn segnete, ‚Erscheinung Gottes’ nannte 7. 4. Auch dem Abraham erschien Gott nach dem Berichte des Moses, und zwar ‚bei der Eiche von Mambre, da er um die Mittagszeit an der Türe seines Zeltes saß’ 8. Diesem Berichte fügt er sodann die Worte bei 9: ‚Er schaute aber auf und sah, und siehe, drei Männer standen vor ihm. Als er sie erblickte, lief er ihnen entgegen.’ Gleich darauf verspricht einer von ihnen dem Abraham einen Sohn; es heißt 10: ‚Warum hat Sara gelacht und gesagt: werde ich denn gebären, ich bin ja schon alt? Ist denn bei Gott etwas unmöglich? Um diese Zeit auf die Stunde werde ich wiederkommen, und Sara wird einen Sohn haben.’ Da nehmen sie Abschied von Abraham. 5. Dann heißt es weiter über dieselben 11: ‚Die Männer erhoben sich aber daselbst und wandten ihren Blick gegen Sodoma.’ Hierauf redet der, welcher war und ist, Abraham wieder also an 12: ‚Nicht will ich vor meinem Sohne Abraham verbergen, was ich zu tun beabsichtige’.“

Ich wiederholte den weiteren Bericht des Moses zugleich mit den von mir gegebenen Erklärungen 13.“Dadurch ist“, sagte ich, „bewiesen, daß der, welcher dem Abraham, Isaak und Jakob und den übrigen Patriarchen erschienen ist, dem Vater und Herrn untergeordnet ist und seinem Willen dient, in den Schriften Gott genannt wird.“

6. Ich fügte die oben allerdings noch nicht gegebene Bemerkung bei: „So, als Gott und vom Vater gesandter Engel, hat er sich in seinem Reden und Tun nach der Offenbarung 14 aber auch damals gezeigt, als [S. 208] das Volk Fleisch zu essen begehrte, und Moses dem, der auch dort 15 Engel genannt wird, nicht glaubt, da er verkündet, Gott werde ihnen im Überfluß geben. Die Schrift berichtet nämlich also 16: ‚Und der Herr sprach zu Moses: wird denn die Hand des Herrn nicht genügen? Du wirst nunmehr erkennen, ob mein Wort dich erreichen wird oder nicht.’ An einer anderen Stelle wiederum heißt es 17: ‚Der Herr aber sprach zu mir: nicht wirst du diesen Jordan überschreiten, der Herr, dein Gott, der vor dir herschreitet, wird selbst die Heidenvölker vernichten.’

1: Bezüglich dieser verschiedenen Epitheta vgl. u.a. 32,6; 34,2; 36,1; 58,3.9; 61,1.3; 64,1 f.; 68,1.8; 70,1; 76,1; 86,1; 87,1; 98,1; 99,2; 100,1-4; 106,4; 113,4-7: 114,2.4; 118,1; 121,2; 123,5.7; 128,2.4.
2: d.h.wenn ihr wüßtet, daß Jesus, auf den sich die erwähnten Prophezeiungen beziehen, Gott ist.
3: Vgl. 12, 12.
4: 6, 2-4.
5: Gen. 32, 24.
6: Ebd. 32, 30.
7: Ebd.
8: Gen. 18, 1.
9: Ebd. 18, 2.
10: Ebd. 18, 13 f.
11: Ebd. 18, 16.
12: Ebd. 18, 17.
13: Vgl. 56.
14: Num. 11.
15: Als Engel wird jedoch der Herr in Num. 11 nicht ausdrücklich bezeichnet. Justin nennt ihn wohl ἄγγελος, weil er von ihm sagen kann: ἐπαγγελλόμενος δώσειν αὐτοῖς …
16: Num. 11, 23.
17: Deut. 31, 2f.

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis
Einleitung

Navigation
. . Mehr
. . 118.
. . 119.
. . 120.
. . 121.
. . 122.
. . 123.
. . 124.
. . 125.
. . 126.
. . 127.
. . 128.
. . 129.
. . 130.
. . 131.
. . 132.
. . 133.
. . 134.
. . Mehr

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 4. April 2008.
Gregor Emmenegger