Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Justin der Märtyrer († um 165) - Dialog mit dem Juden Trypho (Dialogus cum Tryphone)

121.

1. Da die Anwesenden nichts bemerkten, erklärte ich weiterhin: „Meine Freunde! Wo Gott durch David von unserem Christus sprach, sagte er nicht mehr, in seinem Samen, sondern in ihm würden die Völker gesegnet werden. Es heißt daselbst 1: ‚Sein Name wird für die Ewigkeit über der Sonne aufgehen, und gesegnet werden sein in ihm alle Völker.’ Wenn aber in Christus alle Völker gesegnet werden, und wir aus allen Völkern [S. 197] an ihn glauben, dann ist einerseits er der (wahre) Christus und sind andererseits wir die durch ihn Gesegneten. 2. Als Gott, wie die Schrift erzählt 2, ehedem gestattet hatte, die Sonne anzubeten, da konnte niemals jemand beobachtet werden, der wegen des Glaubens an die Sonne in den Tod gegangen wäre; aber das kann man sehen, daß Leute aus allen Völkern um des Namens Jesu willen bereit waren und sind, lieber alles zu leiden, als Jesus zu verleugnen. Denn das Wort seiner Wahrheit und Weisheit brennt wärmer und leuchtet heller als die Sonne mit all ihrer Kraft, und es dringt ein in die Tiefen des Herzens und des Verstandes. Darum hat der Logos gesagt: ‚Über der Sonne wird sein Name aufgehen’, und erklärt wiederum Zacharias 3: ‚Aufgang ist sein Name.’ Zacharias hatte von ihm auch gesagt 4: ‚Sie werden klagen, Stamm für Stamm’ 5. 3. Wenn aber Jesus bei seiner ersten Parusie, welche ohne Ehre und ohne Herrlichkeit und in Erniedrigung erfolgt ist, soviel Licht und Kraft offenbarte, daß ihn jedes Volk kennt, daß man in allgemeinem Rückzug die alten Positionen internationaler Sittenverderbnis aufgegeben hat, daß selbst die Dämonen sich seinem Namen unterwerfen, und alle Mächte und Reiche vor seinem Namen sich mehr fürchten als vor der ganzen Totenwelt, wird er dann nicht bei der Parusie, welche in Herrlichkeit erfolgt, alle seine Feinde und alle, die in ihren Sünden sich von ihm losgesagt haben, vollständig vernichten, die Seinigen dagegen mit allem, was sie erwarten, belohnen und in die Ruhe einführen?

4. Uns also ist es gegeben, das Gehörte zu verstehen, durch den erwähnten Christus gerettet zu werden und das Reich des Vaters zu erkennen. Darum hat er zu ihm gesagt 6: ‚Du hast das große Glück, mein Sohn zu heißen, die Stämme Jakobs aufzurichten und die zerstreuten Israels zurückzuführen. Ich habe dich [S. 199] gemacht zum Lichte der Heiden, daß du seiest ihr Heil bis ans Ende der Erde.’

1: Ps. 71, 17; in Dial. 34, 6; 64, 6; 76, 7 steht das gleiche Zitat in anderer Form.
2: Deut. 4, 19; vgl. Dial. 55, 1.
3: 6, 12.
4: 12, 12.
5: Mit diesen Worten ist nach 14,8; 32,2; u.a. St. auf die zweite Parusie Christi hingewiesen.
6: Is. 49, 6.

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis
Einleitung

Navigation
. . Mehr
. . 113.
. . 114.
. . 115.
. . 116.
. . 117.
. . 118.
. . 119.
. . 120.
. . 121.
. . 122.
. . 123.
. . 124.
. . 125.
. . 126.
. . 127.
. . 128.
. . 129.
. . Mehr

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 4. April 2008.
Gregor Emmenegger