Titel newsletter aktuell suche Titel werke start

Diese Datenbank wird nicht mehr weiter ergänzt. Bitte verwende Sie die neue Seite hier: https://bkv.unifr.ch

Chrysostomus († 407) - Über das Priestertum (De sacerdotio libri I-VI)
3. Buch

KAPITEL V.

Denn wenn jemand die außerordentliche Gunst beherzigt, daß ein Mensch, der noch aus Fleisch und Blut zusammengesetzt ist, jenem seligen und reinen Wesen so innig nahe kommen darf, dann wird er erst recht einsehen, welch hohen Ehrenamtes die Gnade des Geistes die Priester gewürdigt hat. Durch sie wird der Opferdienst 1 vollbracht und noch andere Verrichtungen, die diesem in Nichts nachstehen, sowohl im Hinblick auf ihre eigene Würde wie auf unser Heil. Denn Männern, die auf Erden wohnen und hienieden ihrer Beschäftigung nach- gehen, wurde die Verwaltung der himmlischen Schätze anvertraut und ihnen damit eine Machtfülle übertragen, welche Gott weder Engeln noch Erzengeln gegeben hat. Denn nicht zu letzteren ist gesagt worden: "Was ihr auf Erden bindet, soll auch im Himmel gebunden sein, und was ihr löset, soll gelöset sein"2. Wohl haben auch die irdischen Gewalthaber die Macht, zu binden, aber nur über die Leiber. Das Band der Priester jedoch umschlingt selbst die Seele und reicht bis zu den Himmeln. Was die Priester hienieden auf Erden wirken, das macht wahr Gott oben im Himmel, und es bestätigt der Herr das Urteil seiner Knechte. Was anders hat er ihnen damit gegeben als alle Gewalt über den Himmel? "Denn welchen ihr", so verkündet er doch, "die Sünden erlasset, denen sind sie erlassen, und welchen sie ihr behaltet, denen sind sie behalten"3. Welche Vollmacht könnte größer sein als diese? Das ganze Gericht hat der Vater dem Sohne übergeben4; dasselbe ist nun, wie ich sehe, vollständig vom Sohne den Priestern übertragen worden. Als wären sie schon in den Himmel versetzt, als hätten sie die menschliche Natur abgelegt, als wären sie unserer Leidenschaften ledig, so hoch, zu solcher Würde wurden sie erhoben. Würde ein König einem seiner Untertanen ein derartiges Vorrecht verleihen, daß er ins Gefängnis werfen und auch wieder daraus frei lassen könnte, welche er wollte, ein solcher Mann würde von jedermann beneidet und angestaunt werden. Wer aber von Gott eine Vollmacht erhalten hat, die um so höher zu schätzen ist als der Himmel wertvoller denn die Erde, und die Seele denn der Leib, dem sollte nach der Meinung gewisser Leute eine so unbedeutende Ehrenstellung zuteil geworden sein, daß sie auch nur besorgen könnten, es vermöchte einer der damit Betrauten dieses Geschenk gering zu schätzen? Hinweg mit solchem Wahnsinn! Das ist doch augenscheinlich Wahnsinn, ein so hoch stehendes Amt zu verachten, ohne welches wir weder des Heiles noch der verheißenen Güter teilhaftig [S. 144] werden können 5. Denn wenn niemand ins Himmelreich eingehen kann, er sei denn wiedergeboren aus dem Wasser und dem Geiste 6, und wenn derjenige ausgeschlossen ist vom ewigen Leben, der das Fleisch des Herrn nicht ißt und sein Blut nicht trinkt7, und wenn dies alles durch niemand anders vollbracht wird als durch jene heiligen Hände — ich meine die Hände des Priesters —, wie wird dann ohne dieselben jemand dem Feuer der Hölle entrinnen oder die hinterlegten Kronen 8 erlangen können?

1: Dem Zusammenhange nach kann bloß das eucharistische Opfer gemeint sein.
2: Matth. 18, 18.
3: Joh. 20, 23.
4: Ebd. 5, 22.
5: In diesem Satze ist kurz und prägnant die immense Bedeutung ausgesprochen, welche Chrys. dem Priestertum zuweist.
6: Vgl. Joh. 3, 5.
7: Vgl. ebd. 6, 53. 54.
8: Vgl. 2 Tim. 4, 8.

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis
Einleitung Über das Priestertum
Bilder Vorlage

Navigation
. 1. Buch
. 2. Buch
. 3. Buch
. . KAPITEL I.
. . KAPITEL II.
. . KAPITEL III.
. . KAPITEL IV.
. . KAPITEL V.
. . KAPITEL VI.
. . KAPITEL VII.
. . KAPITEL VIII.
. . KAPITEL IX.
. . KAPITEL X.
. . KAPITEL XI.
. . KAPITEL XII.
. . KAPITEL XIII.
. . KAPITEL XIV.
. . KAPITEL XV.
. . KAPITEL XVI.
. . KAPITEL XVII.
. 4. Buch
. 5. Buch
. 6. Buch

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 4. April 2008.
Gregor Emmenegger