Titel newsletter aktuell suche Titel werke start

Diese Datenbank wird nicht mehr weiter ergänzt. Bitte verwende Sie die neue Seite hier: https://bkv.unifr.ch

Origenes († 253/54) - Gegen Celsus (Contra Celsum)
Zweites Buch

55.

Hierauf sagt der Jude seinen Mitbürgern, die den Glauben an Jesus angenommen haben: " Wohlan, nun wollen wir auch glauben, dass euch dies gesagt worden sei. Aber wie viele andere vollbringen nicht solche Wunderdinge, um ihre einfältigen Zuhörer zu überzeugen und aus der Verführung Vorteil zu ziehen? Dasselbe hat, wie man erzählt, Zamolxis, der Sklave des Pytagoras, bei den Skythen und Pythagoras selbst in Italien getan, desgleichen Rhampsinit in Ägypten, der nach der Sage in der Unterwelt 'mit Demeter Würfel spielte' und 'mit einem goldenen Handtuch von ihr beschenkt`zur Oberwelt zurückkehrte; und fürwahr auch Orpheus bei den Odrysen, Protesilaos in Thessalien, Herakles zu Tänaron und Theseus. Aber jene Frage muß man prüfen, ob einmal jemand, der in Wahrheit gestorben war, mit demselben Leibe auferstanden ist. Oder meint ihr, was von den andern erzählt wird, das sei Fabel und gelte auch dafür, von euch dagegen sei der Ausgang des Schauspiels schicklich oder glaubwürdig erfunden worden, nämlich sein Ausruf am Pfahl, als er verschied, und das Erdbeben und die Finsternis1 . Dass er nun, der lebend sich selbst nicht helfen konnte, als Toter auferstanden ist und die Merkmale seiner Strafe zeigte, und die Hände, wie sie durchbohrt waren2 - wer hat dies gesehen? Ein halbrasendes Weib, wie ihr sagt3 und vielleicht noch ein anderer von derselben Gaunerbande4 , der entweder die Anlage zu solchen Träumen in sich trug und ein Opfer irregeleiteter Phantasie, sich nach Belieben ein solches Trugbild schuf, wie dies schon Tausenden begegnet ist, oder der, was ich lieber glauben möchte, die andern Menschen mit dieser Gaukelei in Erstaunen setzen und durch solche Lüge andern Schwindlern einen Anhakt geben wollte".

Weil es nun ein Jude ist, der dies sagt, so wollen wir die Verteidigung unseres Jesus so führen, als ob ein Jude unser Gegner wäre, und auch weiter das, was er vorgebracht hat, auf Moses beziehen und ihm entgegnen: " Aber wie viele andere vollbringen nicht solche Wunderdinge, wie Moses sie gewirkt, um ihre einfältigen Zuhörer zu überzeugen und aus der Verführung Vorteil zu ziehen? Die Anführung der Wundertaten des "Zamolxis und Pythagoras" wäre eher möglich gewesen bei einem, der dem Moses nicht glaubt, als bei dem Juden, der die Sagen der Griechen gar nicht kennen lernen will. Auch würde ein Ägyptier, der die von Moses berichteten Wunder leugnet, mit [größerer] Wahrscheinlichkeit auf "Rhampsinit" verweisen und sagen können, es sei viel glaubwürdiger, dass dieser in die Unterwelt hinabgestiegen sei und dort 'mit Demeter Würfel gespielt und ein goldenes Handtuch von ihr mitgenommen zum Beweis für seinen Aufenthalt in der Unterwelt und seine Rückkehr von dort vorgezeigt habe',als dass Moses, wie er von sich selber schreibt, "in das Dunkel, wo Gott war, hineingegangen sei5 , und dass er "allein Gott nahte", und die andern nicht. Denn also schreibt er: "Und Moses soll allein Gott nahen, die andern aber sollen6 nicht nahen"7 . Wir Jünger Jesu werden nun zu dem Juden, der uns dies vorhält, sagen: Da du uns den Glauben an Jesus zum Vorwurf machst, so verteidige dich nun [auch selbst] und sage dem Ägyptier und den Griechen, was du zu den gegen unsern Jesus von dir erhobenen Vorwürfen bemerken wirst, da diese auch den Moses treffen würden. Und wenn du die Verteidigung für Moses kräftig führst, wie er sich auch in klarer und schlagender Weise verteidigen läßt, so wirst du, ohne es zu merken, in deiner Verteidigung des Moses wider Willen für Jesus größere Göttlichkeit als für Moses feststellen.

1: vgl. Mt 27,46.51 f
2: vgl. Joh 20,24 f
3: vgl. Joh 20,1. 11-18 u. Par.
4: vgl. Lk 24,34; Joh 20,25 f
5: vgl. Ex 20,21
6: ihm
7: Ex 24,2

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis
Vorbemerkung
Allgemeine Einleitung über Leben und Schriften des Origenes

Navigation
Vorrede
Erstes Buch
Zweites Buch
. . Mehr
. . 47.
. . 48.
. . 49.
. . 50.
. . 51.
. . 52.
. . 53.
. . 54.
. . 55.
. . 56.
. . 57.
. . 58.
. . 59.
. . 60.
. . 61.
. . 62.
. . 63.
. . Mehr
Drittes Buch
Viertes Buch
Fünftes Buch
Sechstes Buch
Siebentes Buch
Achtes Buch

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 4. April 2008.
Gregor Emmenegger